Leitartikel

Putins Hungerkrieg lässt Afrika kuschen

Russlands Blockade wichtiger ukrainischer Weizenexporte an die Ärmsten der Armen sorgt im Westen für Entrüstung – und in Afrika für Appeasement-Anfälle. Ein Kommentar.
Hunger und Entbehrung
Foto: Brian Inganga (AP) | Außenministerin Annalena Baerbock: „Russland führt diesen Krieg mit einer anderen schrecklichen und leiseren Waffe: Hunger und Entbehrung."

Es sind Aussagen wie diese, die Russlands Diktator Wladimir Putin am liebsten hört: Denn am vergangenen Freitag traf der international weitgehend isolierte Kreml-Chef mit Senegals Präsident Macky Sall zu Gesprächen im russischen Sotchi zusammen - und Sall, der nicht nur als senegalesisches Staatsoberhaupt, sondern auch als Präsident der Afrikanischen Union dem russischen Gewaltherrscher seine Aufwartung machte, wusste genau, was sein Gegenüber hören wollte.

Hungerängste werden geschürt

Der Gesprächsbedarf von Putins Gast war groß: Schließlich blockiert Russland aufgrund des Krieges gegen die Ukraine die Ausfuhr des für Afrika so wichtigen ukrainischen Weizens und sorgt damit gerade in den ärmsten Ländern für Nahrungsmittelknappheit. Dass so nebenbei auf einem ganzen Kontinent durchaus berechtigte Hungerängste geschürt werden, nimmt der Kreml-Despot billigend in Kauf - der Tschad musste bereits den Nahrungsmittelnotstand ausrufen.

Lesen Sie auch:

Anstatt die Dinge beim Namen zu nennen, entschied sich der senegalesische Präsident dafür, seinen Gastgeber, den russischen Bären, nicht zu sehr zu reizen: „Wir reisen von hier sehr beruhigt und glücklich über unseren Austausch ab", betonte Sall bei der gemeinsamen Pressekonferenz am Freitag. Er habe den Eindruck, dass Putin – den er als seinen „lieben Freund Wladimir" bezeichnete – „engagiert" und „im Klaren darüber" sei, dass „die Krise wirtschaftlich schwachen Ländern wie denen in Afrika ernsthafte Probleme bereitet".

Putins schrecklichste Waffen: Hunger und Entbehrung

Doch damit nicht genug ging Macky Sall noch einen Schritt auf der nach unten offenen Selbstdemütigungsskala weiter – und behauptete, dass es nicht in erster Linie Putins Seeblockade im Schwarzen Meer sei, die Afrika in Angst und Schrecken versetzten, sondern die westlichen Sanktionen gegen Russland dazu geführt hätten, dass die Ausfuhr von ukrainischem Weizen erschwert worden sei. Lautstark forderte er daher die Aufhebung der Ausfuhrbeschränkungen für russischen Weizen und Düngemittel – und spielte damit dem russischen Kriegsherrn in die Hände, der sich prompt revanchierte und Weizenlieferungen nach Afrika ankündigte.

Es mag einige Gründe für afrikanische Politiker wie Sall geben, öffentlich gute Miene zu Putins Untaten und Propagandalügen zu machen. Umso wichtiger ist es jedoch gerade für westliche Politiker, bezüglich Putins Hungerkrieg die Dinge beim Namen zu nennen: Als „Erpressung“ und „Export von Hunger und Leid“ bezeichnete beispielsweise US-Außenminister Antony Blinken Russlands menschenverachtendes Vorgehen gegen die Ukraine und die besonders armen Staaten dieser Erde – und der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell fügt hinzu: „Russische Truppen bombardieren ukrainische Felder, verhindern die Aussaat, plündern Lebensmittelvorräte, blockieren ukrainische Häfen und erhöhen so die Preise für Lebensmittel und Düngemittel“.

Außenministerin Annalena Baerbock wird gar noch deutlicher: „Russland führt seinen brutalen Krieg nicht nur mit Panzern, Raketen und Bomben. Russland führt diesen Krieg mit einer anderen schrecklichen und leiseren Waffe: Hunger und Entbehrung." In einer Welt, in der die Wahrheit sich immer weniger Gehör zu schaffen vermag, ist es immer notwendiger, dass diese ausgesprochen wird: Nicht nur für die Menschen in der Ukraine, sondern letztendlich für die ganze Welt.

 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Stefan Ahrens Annalena Baerbock Antony Blinken Krisen Macky Sall Wladimir Wladimirowitsch Putin

Weitere Artikel

Ostafrika hat mit vielen Problemen zu kämpfen. Aber die Region verfügt über Potenzial, vor allem auch wirtschaftlich. Kenia ist ein positives Beispiel.
17.10.2022, 17 Uhr
Michael Gregory
Mehrere NATO-Staaten sind bereit, die Selbstverteidigungsfähigkeit der Ukraine zu stärken. Berlin lehnt Waffenlieferungen ab.
19.01.2022, 19 Uhr
Stephan Baier

Kirche

Der Ton bei Kirchens wird rüder. Nun verschärft das Internetportal katholisch.de seine Netiquette und stellt Kriterien auf, über die man streiten kann.
03.12.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die Gruppe, die zum kontinentalen europäischen Vorbereitungstreffen der Weltsynode nach Prag fahren soll, repräsentiert die deutschen Katholiken in keiner Weise.
02.12.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt
Nach russischer Empörung wurden die Internetseiten des Heiligen Stuhls attackiert. Auffällige Parallelen zum Hacker-Angriff auf das Europäische Parlament.
01.12.2022, 12 Uhr
Meldung
Der heilige Bernardo ist der Schutzpatron von Parma und wird von den Vallombrosianern nach dem heiligen Benedikt von Nursia und dem heiligen Giovanni Gualberti als ihr dritter Gründervater ...
03.12.2022, 21 Uhr
Claudia Kock
Deutsche Stimmen zum römischen Einspruch: Wie soll es weitergehen nach den Referaten der Kardinäle Luis Ladaria und Marc Ouellet?
01.12.2022, 13 Uhr
Redaktion