MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Wahlkampf in Polen

PiS und ihre Feinde

Der polnische Wahlkampf kommt in Gang. Militärische Abschreckung spielt eine entscheidende Rolle. Ob das für die Sicherheit genügt?
Tag der polnischen Streitkräfte in Warschau
Foto: Czarek Sokolowski (AP) | Andrzej Duda, Präsident von Polen, begrüßt die Truppen bei seiner Ankunft zu einer Militärparade am Tag der polnischen Streitkräfte. Der Tag der polnischen Streitkräfte ist ein Nationalfeiertag, der jährlich am 15. August in Polen begangen wird.

Ein gemeinsamer Feind eint. Normalerweise. Im polnischen Wahlkampf 2023 ist davon nicht viel zu spüren. Die nationalkonservative PiS-Regierung und die von dem liberalen Politiker Donald Tusk (Bürgerplattform) angeführte Opposition betrachten Putins Russland zwar unabhängig voneinander als die derzeit größte Bedrohung von Freiheit und Frieden in Europa, doch die zweitgrößte Bedrohung für Polen markiert der jeweilige politische Gegner. Die "Verkörperung des Bösen" sei Tusk, betonte der PiS-Vorsitzende Jarosaw Kaczyski erst Anfang dieser Woche bei einem sogenannten "Militärpicknick" in dem Städtchen Uniejów, wo Bürger mit den polnischen Streitkräften unter Begleitung von PiS-Politikern in Berührung kommen konnten. Parteiwerbung garantiert.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich