Wechsel im Verteidigungsministerium

Personalie oder Persönlichkeit

Boris Pistorius folgt auf Christine Lambrecht. Doch ein neuer Verteidigungsminister löst noch nicht alle Probleme. Ein Kommentar.
Boris Pistorius
Foto: IMAGO/Frank Hoermann/SVEN SIMON (www.imago-images.de) | Boris Pistorius weist die charakterlichen Farbtöne auf, mit denen PR-Strategen das Bild eines „Soldatenvaters“ sicherlich zeichnen können: robust, entscheidungsstark, für sozialdemokratische Verhältnisse sogar eine ...

Immerhin, er hat gedient. Darin zumindest unterscheidet sich Boris Pistorius von seinen Vorgängerinnen. Allerdings macht das allein aus ihm noch keinen guten Verteidigungsminister. Bundeskanzler Scholz setzt mit seiner Ernennung auf einen bewährten Ministeriums-Manager.

Lesen Sie auch:

Pistorius weist die charakterlichen Farbtöne auf, mit denen PR-Strategen das Bild eines „Soldatenvaters“ sicherlich zeichnen können: robust, entscheidungsstark, für sozialdemokratische Verhältnisse sogar eine gewisse Schneidigkeit. Dem steht gegenüber, dass der Niedersachse bisher keine internationalen Erfahrungen gesammelt hat. In seinem Land war er zwar für Sicherheit zuständig, aber eben die innere.

Wächst da ein Konkurrent für Scholz heran?

Pistorius muss ja auch nicht zu einem „Papa Wrangel“ oder einem neuen „Marschall Vorwärts“ werden. Es würde erst einmal ausreichen, wenn er würdevoll und kompetent sein Amt ausübt. Schon daran war ja seine Vorgängerin mehrfach dramatisch gescheitert. Und hier stellt sich die Frage: Warum konnte sich Christine Lambrecht eigentlich so lange halten? Sicherlich auch, weil sie für Olaf Scholz einen guten Sündenbock darstellte. Den ganzen Unmut zog sie auf sich. Dass von dem Regierungschef nach seiner Zeitwende-Rede nicht viel zu hören war, konnte da fast schon  unter den Tisch fallen.

Pistorius wird sich so sicherlich nicht abspeisen lassen. Wie überhaupt spannend werden kann, wie sich das Verhältnis zwischen ihm und dem Kanzler entwickeln wird. Pistorius hatte gegen Scholz für den  SPD-Vorsitz kandidiert. Er repräsentiert genauso wie der Hamburger den realpolitischen Flügel seiner Partei. Wächst da ein Konkurrent heran? Scholz mag beruhigen, dass Verteidigungsminister in der Regel nicht zu Publikumslieblingen werden. Aber die Zeiten sind anders. Der Kanzler dachte vielleicht, er würde bloß eine Personalie lösen, holte sich aber eine Persönlichkeit ins Kabinett.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Sebastian Sasse Boris Pistorius

Weitere Artikel

Das Zeitalter der Künstlichen Intelligenz ist auch in der Bundeswehr angebrochen. Eine Tagung beschäftigte sich mit den Folgen, vor allem auch in ethischer Hinsicht.
30.01.2023, 11 Uhr
Roger Töpelmann
Der Westen hat sich zu lange geglaubt, über Handelsbeziehungen eine Partnerschaft zu China aufbauen zu können. Jetzt bestehe "Alaramstufe Rot", meint China-Experte Alexander Görlach im Interview.
09.12.2022, 09 Uhr
Sebastian Sasse

Kirche

Katholiken und Orthodoxe seien „gemeinsam zum gleichen Ziel unterwegs“, sagt der Grazer Bischof Krautwaschl.
02.02.2023, 19 Uhr
Stephan Baier
Menschenrechte gegen Katechismus: Eine Podiumsdiskussion über die Sexualmoral des Synodalen Weges fördert erneut weltanschauliche Gräben zutage.
02.02.2023, 13 Uhr
Anna Diouf
Bei zwei Begegnungen spricht sich der Papst für den Frieden und die Bekämpfung der Armut im Kongo aus. Hass und Gewalt seien niemals zu rechtfertigen, sagte er.
01.02.2023, 21 Uhr
José García
Man erhoffe sich von der Führung im Südsudan ein erneutes Bekenntnis zum Frieden und Bemühungen, das Friedensabkommen umzusetzen, so der Vatikanvertreter bei der UNO.
01.02.2023, 16 Uhr
Meldung