MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Parteigründung der "DAVA"

Partei "Dava": In Erdogans Schatten

„Demokratische Allianz für Vielfalt und Aufbruch“ (Dava) heißt eine neue Partei, der eine Nähe zur AKP des türkischen Staatspräsidenten unterstellt wird. Ist sie seine fünfte Kolonne?
Setzt der türkische Staatspräsident Erdogan Hoffnungen in die Dava-Partei?
Foto: Marton Monus (dpa) | Setzt der türkische Staatspräsident Erdogan Hoffnungen in die Dava-Partei?

Das Grundgesetz spricht eine eindeutige Sprache: „Die Parteien  wirken bei der politischen Willensbildung mit.“ Ihnen kommt also innerhalb unserer Demokratie eine ganz zentrale Aufgabe zu. Soweit so gut, könnte man denken. Dann ist es doch grundsätzlich erfreulich, wenn sich eine neue Partei gründet. Ist dies doch ein Zeichen dafür, dass zumindest die Anhänger dieser neuen Gruppe von ihrem Recht Gebrauch machen, einen politischen Willen zu bilden. Ist nicht jede Parteigründung also auch automatisch der Ausweis für eine lebendige Demokratie?

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich