MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Dürre in Ostafrika

Ostafrika: Hungerkatastrophe ohne Beispiel

Ostafrika fühlt sich inmitten der schlimmsten Dürreperiode seit Jahrzehnten allein gelassen. Auch das Hilfswerk Misereor schlägt Alarm.
In Somalia ist nicht nur sauberes, sondern Trinkwasser im Allgemeinen Mangelware
Foto: Joe Giddens (PA Wire) | In Somalia ist nicht nur sauberes, sondern Trinkwasser im Allgemeinen Mangelware.

Vertrocknete Ernten, verbranntes Weideland, verdurstetes Vieh: Der Osten Afrikas wird derzeit von der schlimmsten Dürre seit Jahrzehnten heimgesucht, mit fatalen Folgen für die Menschen. Doch die Not geht in der Berichterstattung hierzulande beinahe unter. Katharina Götte, Länderreferentin von Misereor für Kenia und Südsudan, befürchtet eine der schwersten Hungerkrisen, „ohne dass es bisher sehr stark im Bewusstsein der Menschen in Europa ankommt“.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben