Berlin

Olaf Scholz wird die DDR nicht los

Der Kanzler muss seine Vergangenheit aufarbeiten, meint Hubertus Knabe. Als stellvertretender Bundesvorsitzender der Jungsozialisten kooperierte er eng mit den Machthabern der DDR.
Bundeskanzler Olaf Scholz
Foto: Hannibal Hanschke (Reuters/Pool) | Gemeinsam mit Egon Krenz machte Olaf Scholz gegen den Beschluss der NATO mobil, der Bedrohung durch sowjetische Mittelstreckenraketen etwas entgegenzusetzen.

Deutschland hält sich viel auf seine Vergangenheitsbewältigung zugute. Spitzenpolitiker erinnern regelmäßig daran, wie wichtig es sei, sich seiner historischen Verantwortung zu stellen. „Viele Deutsche meiner Generation,“ so erklärte etwa Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, „haben nur dank dieser Aufarbeitung ihren Frieden mit dem eigenen Land machen können“. So lange es um die Aufarbeitung des Nationalsozialismus geht, mangelt es nicht an Initiativen. Denn von den Verantwortlichen ist praktisch niemand mehr am Leben. Schon deutlich weniger entschlossen wird die SED-Diktatur aufgearbeitet.

Er traf sich regelmäßig mit hohen Funktionären der FDJ

Zur Mangelware wird Vergangenheitsbewältigung aber dann, wenn es um persönliche Verstrickungen heutiger Spitzenpolitiker geht. Ein Beispiel dafür gibt dieser Tage Bundeskanzler Olaf Scholz. Als stellvertretender Bundesvorsitzender der Jungsozialisten agitierte er in den 1980er Jahren nicht nur gegen den Kapitalismus, die USA und die NATO. Er kooperierte dabei auch eng mit den Machthabern der DDR.

Lesen Sie auch:

Wie aus jetzt bekannt gewordenen Unterlagen hervorgeht, traf er sich regelmäßig mit hohen Funktionären der FDJ. Zweimal war er sogar bei Egon Krenz. Gemeinsam mit ihm machte er gegen den Beschluss der NATO mobil, der Bedrohung durch sowjetische Mittelstreckenraketen etwas entgegenzusetzen.

Von einer Aufarbeitung dieser Vergangenheit kann bisher keine Rede sein. Viele Medien verkehrten sie sogar ins Gegenteil und behaupteten, dass Scholz „jahrelang bespitzelt“ worden sei; Belege dafür gibt es nicht. Er selbst sagte nur: „Ist nicht schön, aber so isses eben.“Scholz Umgang mit seiner Vergangenheit erinnert an das Verhalten Angela Merkels. Auch sie hat sich niemals mit ihrer Rolle als FDJ-Sekretär am Zentralinstitut für Physikalische Chemie auseinandergesetzt. Noch hätte Olaf Scholz die Chance, es besser zu machen.


Der Autor war von 2000 bis 2018 Direktor der Gedenkstätte Berlin- Hohenschönhausen.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Im Essay „Schwere Zeiten bedürfen einer präzisen Sprache" wurde Deutschlands Haltung zu Russland und dem Ukraine-Krieg kritisiert.
05.05.2022, 13  Uhr
Heimo Schwilk
Den Opfern der SED-Diktatur wurde laut einem Bericht zu wenig geholfen. Hubertus Knabe erwartet von der neuen Bundesregierung mehr Engagement für die Betroffenen als bislang.
23.11.2021, 15  Uhr
Hubertus Knabe
Gewalt, Willkür, Folter: Mehr als zweieinhalb Jahre war der Journalist Stanislav Aseyev Gefangener prorussischer Separatisten und des russischen Geheimdienstes im Donbass.
25.05.2022, 09  Uhr
Hubertus Knabe
Themen & Autoren
Hubertus Knabe Egon Krenz Hubertus Knabe Jungsozialisten Nato Olaf Scholz SED-Diktatur Vergangenheitsbewältigung

Kirche

Kirchliche Stimmen begrüßen die Aussicht auf besseren Lebensschutz Ungeborener – Deutscher Familienbischof kritisiert Härte der Auseinandersetzung .
03.07.2022, 19 Uhr
Maximilian Lutz
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung
Bischof Genn beurlaubt Dompropst Schulte nach Vorwürfen wegen grenzüberschreitendem Verhalten.
02.07.2022, 15 Uhr
Heinrich Wullhorst
Der klassische römische Ritus ist weder tot noch in seiner Existenz gefährdet. Daran ändert auch das neue Papstschreiben nichts.
30.06.2022, 11 Uhr
Regina Einig