Kommentar

Nicht bloß geschmacklos

Was vom Vorstoß von Familienministerin Paus zu halten ist.
Ideologischer Kampf gegen Paragraph 218
Foto: Christian-Ditsch.de via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | Der Vorstoß der grünen Familienministerin ist weit mehr als eine politische Geschmacklosigkeit.

Auf den ersten Blick mag man in der Forderung von Bundesfamilienministerin Lisa Paus, das Verbot vorgeburtlicher Kindstötungen aus dem Strafgesetzbuch zu streichen, kaum mehr als eine Geschmacklosigkeit sehen. Wenn auch eine, die ihresgleichen sucht. Ausgerechnet am Tag des Requiems, mit dem sich Gläubige und Staatoberhäupter aus der ganzen Welt von dem verstorbenen Papst Benedikt XVI. verabschiedeten, forderte die Grüne, die Tötung unschuldiger und wehrloser Kinder im Mutterleib straflos zu stellen, wo deren Mütter sie als „unerwünscht“ deklarieren. Natürlich sagt Paus das nicht so. Die Kinder, um deren Leben es geht, werden von ihr nicht einmal erwähnt.

Lesen Sie auch:

Nicht stigmatisieren

Paus geht es vorrangig darum, „dass Frauen, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen“, nicht „stigmatisiert“ werden. Schon klar. Wo kämen wir hin, wenn die Beauftragung eines Arztes mit der Tötung des eigenen Kindes – ein Vorgang, der sich in Deutschland jedes Jahr rund hunderttausendfach ereignet – Wählern eine schlaflose Nacht oder gar ein schlechtes Gewissen bereitete? Der barbarischen Wirklichkeit zumindest ein Stück näher.

Menschen überwinden

Auf den zweiten Blick fügt sich die Weigerung, Menschen, die geschlechtlich miteinander agieren, auch für die Folgen, die sich daraus ergeben, verantwortlich zu halten, passgenau in ein noch größeres Bild ein. Denn die Leugnung dessen, dass es auch eine „Ökologie des Menschen“ (Benedikt XVI.) gibt, die es zu beachten gilt, ist Wasser auf die Mühlen derer, die den Menschen mithilfe der Technik überwinden und nach eigenen Vorstellungen neu entwerfen wollen. Mögen die Ziele der Transhumanisten – Steigerung der physischen und psychischen Kräfte, Überwindung des Alterns, Unsterblichkeit – noch so utopisch sein, der Preis, den die Menschheit für die Versuche ihrer Verwirklichung zahlen wird, wird nicht nur hoch, sondern ganz real sein.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Stefan Rehder Benedikt XVI.

Weitere Artikel

Zur Forderung von Bundesfamilienministerin Lisa Paus, den § 218 aus dem Strafgesetzbuch zu streichen. Ein Kommentar.
05.01.2023, 18 Uhr
Stefan Rehder
Warum der Plan von Bundesfamilienministerin Lisa Paus, die aus Heilern Henker machen will, zum Scheitern verurteilt ist.
05.07.2022, 11 Uhr
Stefan Rehder

Kirche

Kirchenführung durch Interviews wahrzunehmen, halte er für äußerst fragwürdig, so der DBK-Vorsitzende. Am „Synodalen Ausschuss“ will er weiter festhalten.
27.01.2023, 15 Uhr
In der EU zeigt sich ein besorgniserregender Trend: Religionsfreiheit wird mehr und mehr auf Gewissens- und Meinungsfreiheit reduziert.
28.01.2023, 11 Uhr
Stephan Baier