Neues Schulfach: Jüdische Religion

Dresden (DT/KNA) In Sachsen gibt es ab kommendem Schuljahr das Fach Jüdische Religion. Es wird zunächst an drei öffentlichen Grundschulen in Chemnitz, Dresden und Leipzig eingeführt, wie das sächsische Kultusministerium am Mittwoch ankündigt hat. Dann wird Jüdische Religion gleichrangig mit Ethik sowie Evangelische und Katholische Religion unterrichtet. In den kommenden Jahren soll das Fach auch an den Oberschulen und Gymnasien bis zum Abitur angeboten werden und allen Schülern offen stehen. Schüler können sich bereits an den ersten drei Schulen anmelden. Bislang werden jüdische Schüler, die in ihren Gemeinden die religiöse Unterweisung besuchen, von der Pflicht zur Teilnahme am schulischen Religions- oder Ethikunterricht befreit. Das Fach Jüdische Religion unterliegt der staatlichen Schulaufsicht und wird in Übereinstimmung mit den Grundsätzen des Landesverbandes Sachsen der Jüdischen Gemeinden erteilt. Er stellt auch die Lehrkräfte, sie werden durch das Ministerium refinanziert.

Weitere Artikel
Katholische Schulen in Hamburg schließen oder kämpfen ums Überleben - trotz großer Beliebtheit. Erklärungen vonseiten des Erzbistums bleiben aus.
18.07.2021, 11  Uhr
Hinrich E. Bues
Die Spätberufenenschule im bayerischen Fockenfeld schloss nach 74 Jahren der Ausbildungstätigkeit für immer ihre Pforten.
03.06.2020, 12  Uhr
Barbara Stühlmeyer
Themen & Autoren
Ethikunterricht

Kirche

Deutsche Bischofskonferenz gibt mit dem Katholischen Medienpreis 5000 Euro für Selbstdemontage der katholischen Kirche aus. Den Bischofsstab haben nun die Medien. Ein Kommentar. 
17.08.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Sie hängen an Häusern in Nischen. Verkündigung als Teil der Architektur. Hausmadonnen weisen Passanten auf die Geheimnisse des Glaubens hin. 
17.08.2022, 09 Uhr
Thosten Paprotny