MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Islamismus

Neue Dschihad-Fronten in Ostafrika

Die Rolle, die Libyen für den wachsenden islamistischen Terror in Westafrika spielt, spielt Somalia in Ostafrika.
Moschee von Gisenyi in Ruanda
Foto: Bodo Bost | Moschee von Gisenyi in Ruanda an der Grenze zum Kongo.

Hinter dem harmlosen Namen „Allied democratic forces“ ADF (Vereinigte demokratische Kräfte) verbirgt das schlimmste Terrornetzwerk Ostafrikas, das bereits seit 1995 sein Unwesen treibt, aber jetzt mit dem Schulmassaker in Uganda, dem 42 Schulkinder zum Opfer fielen, wieder einmal grausame Berühmtheit erlangt hat. Anders als in Westafrika, wo der Terror auf eine zu 80% muslimische Bevölkerung trifft, sind in Ostafrika zu 90% Christen Opfer dieses islamistischen Terrors.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben