Chisinau

Moldau muss europäisch gestärkt werden

Die Republik Moldau benötigt Hilfe der EU, meint der CDU-Bundestagsabgeordnete Knut Abraham - finanziell, aber auch logistisch angesichts der anhaltenden Flüchtlingswelle aus der Ukraine.
Moldaus Präsidentin Maia Sandu
Foto: IMAGO/NICOLAS MAETERLINCK (www.imago-images.de) | Moldau hat eine zutiefst proeuropäische Regierung, energisch geleitet von Ministerpräsidentin Natalia Gavrilita und Präsidentin Maia Sandu. Diese gilt es nun massiv zu unterstützen.

Die kleine Republik Moldau, Nachbarin der Ukraine, leistet derzeit Enormes. Odessa liegt etwa 50 Kilometer jenseits der Grenze. Mit nur 2,6 Millionen Einwohnern hat das ärmste Land Europas pro Kopf die meisten Flüchtlinge in Europa aufgenommen: 100.000 – fast vier Prozent seiner Bevölkerung. Das kommt nicht von ungefähr. Moldau hat eine zutiefst proeuropäische Regierung, energisch geleitet von Ministerpräsidentin Natalia Gavrilita und Präsidentin Maia Sandu. Diese gilt es nun massiv zu unterstützen. Auch um zu verhindern, dass Russlands aggressiv kriegführender Präsident auch Moldau ins Visier nimmt. Als ehemalige Sowjetrepublik, auf deren Territorium sich im abtrünnigen Landesteil Transnistrien seit Jahrzehnten völkerrechtswidrig 1.500 russische Soldaten befinden, ist das Land in hohem Maße gefährdet.

Weichenstellung für Zukunft in der EU

Moldau benötigt zweierlei: Unmittelbare finanzielle und logistische Unterstützung angesichts der anhaltenden Flüchtlingswelle, die bei Angriffen auf Odessa noch dramatisch anschwellen wird. Dies muss zweitens einhergehen mit entscheidenden Weichenstellungen, mit denen Moldaus Zukunft innerhalb der EU erreichbar wird. Schon seit langem ist Moldau unterwegs auf dem europäischen Weg: mithilfe der Visumfreiheit seit 2014 und mit dem Assoziierungsabkommen seit 2016. Die Grundlagen sind also gelegt. So gehen heute zwei Drittel der Ausfuhren in die EU.

Lesen Sie auch:

Wir sollten jetzt ein Modell anstreben, mit dem Moldau schnell an die EU herangeführt werden kann. Beispielsweise zunächst schrittweise Teil des Binnenmarktes zu werden, bevor dann die Vollmitgliedschaft erreicht werden kann. Jedenfalls aber muss das Ziel klar sein: Moldaus Zukunft liegt nicht in einem ungefähren Europa, sondern in der Europäischen Union. Denn wo der Ordnungsrahmen der EU Einzug gehalten hat, folgen Sicherheit, Stabilität und Prosperität.


Der Autor ist CDU-Bundestagsabgeordneter, dort gehört er dem Auswärtigen Ausschuss und dem Ausschuss für Menschenrechte an.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Knut Abraham Maia Sandu

Weitere Artikel

Durch den Ukraine-Krieg sei ihr Land an der Belastungsgrenze angelangt, klagt Maia Sandu, die Präsidentin der Republik Moldau.
18.05.2022, 16 Uhr
Meldung
Der armenisch-apostolische Bischof Tiran Petrosyan wirft der EU Doppelmoral vor und hofft auf internationale Hilfe für Armenien.
19.09.2022, 08 Uhr
Vorabmeldung
Bei seiner lautlosen Eroberung der Welt stehen Peking die USA sichtbar im Weg. Europa sollte sicht- und hörbarer Widerstand leisten. Ein Kommentar.
17.11.2022, 07 Uhr
Stephan Baier

Kirche

Der Ton bei Kirchens wird rüder. Nun verschärft das Internetportal katholisch.de seine Netiquette und stellt Kriterien auf, über die man streiten kann.
03.12.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die Gruppe, die zum kontinentalen europäischen Vorbereitungstreffen der Weltsynode nach Prag fahren soll, repräsentiert die deutschen Katholiken in keiner Weise.
02.12.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt
Nach russischer Empörung wurden die Internetseiten des Heiligen Stuhls attackiert. Auffällige Parallelen zum Hacker-Angriff auf das Europäische Parlament.
01.12.2022, 12 Uhr
Meldung
Der heilige Bernardo ist der Schutzpatron von Parma und wird von den Vallombrosianern nach dem heiligen Benedikt von Nursia und dem heiligen Giovanni Gualberti als ihr dritter Gründervater ...
03.12.2022, 21 Uhr
Claudia Kock
Deutsche Stimmen zum römischen Einspruch: Wie soll es weitergehen nach den Referaten der Kardinäle Luis Ladaria und Marc Ouellet?
01.12.2022, 13 Uhr
Redaktion