Berlin/Warschau

Merkels überflüssige Telefonate

Im belarussisch-polnischen Grenzkonflikt ist kein Ende in Sicht. Diktator Lukaschenko fühlt sich aufgrund der Telefonate mit der geschäftsführenden Bundeskanzlerin bestätigt. Ein Kommentar.
Bundeskanzlerin Merkel
Foto: Markus Schreiber (AP-Pool) | Angela Merkel, der erfahrenen Machtpolitikerin von Weltformat, ist kurz vor dem Ende ihrer Amtszeit ein Fehler unterlaufen.

Was hat es gebracht, dass Angela Merkel (CDU) vor einer Woche mit dem belarussischen Diktator Alexander Lukaschenko telefoniert hat? Die meisten Flüchtlinge an der belarussisch-polnischen Grenze fristen weiter ein trauriges Dasein in einer Notunterkunft. Nur 118 Migranten sind zurückgekehrt in ihre Heimatländer. Lukaschenko selbst fordert von der EU inzwischen nicht nur Geld für die Versorgung der Flüchtlinge, sondern auch Geld, um den Flüchtlingsstrom, den er selbst ausgelöst hat, zu stoppen. Er fühlt sich aufgrund der Telefonate mit der geschäftsführenden Bundeskanzlerin bestätigt.

Wer zweimal mit dem Falschen spricht...

Sein Plan, die EU moralisch zu erpressen, scheint aufgegangen zu sein. Mag Merkel auch demonstrativ mit der belarussischen Oppositionsführerin gesprochen haben. Wer zweimal mit dem Falschen spricht, hat sein außenpolitisches Kapital verspielt. Bitter, dass ausgerechnet Merkel, der erfahrenen Machtpolitikerin von Weltformat, dieser Fehler unterlaufen ist. So kurz vor dem Ende ihrer Amtszeit.

Lesen Sie auch:

Umso wichtiger ist es, dass der Mann der Zukunft, der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), die polnische Position beim Grenz-Konflikt unterstützt. In Polen, wo man über Merkels Verhalten besonders irritiert war, hat man dies dankbar zur Kenntnis genommen. Die polnische Regierung hat eingesehen, dass man zwar souverän, aber nicht allein durch den Winter des belarussischen Missvergnügens stapfen darf. Warnungen von US-Geheimdiensten, dass der eigentliche Drahtzieher der Krise, der russische Präsident Wladimir Putin, schon sehr bald die Ukraine angreifen könnte, haben Warschau bei diesem Lernprozess geholfen.

Der belarussisch-polnische Grenzkonflikt würde in einem solchen Fall nur scheinbar in den Hintergrund treten. Die Notwendigkeit einer europäischen Phalanx im Einklang mit der Nato nähme sogar noch zu. Inklusive der Notwendigkeit abgestimmter Telefonate.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Der Diktator aus Minsk scheint Putins verzerrte Weltsicht pathologisch zu spiegeln. Die Souveränität von Belarus hat Lukaschenko dem Kremlchef längst devot zu Füßen gelegt.
24.05.2022, 11  Uhr
Stephan Baier
Jetzt auf den Altkanzler einzudreschen ist wohlfeil. Seine Russland-Politik wurde von vielen anderen fortgesetzt, meint der Politologe Werner Patzelt.
29.05.2022, 11  Uhr
Werner J. Patzelt
Themen & Autoren
Stefan Meetschen Alexander Lukaschenko CDU Europäische Union Nato Olaf Scholz SPD Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt
Dass der US-Supreme-Court „Roe vs. Wade“ gekippt hat, war zweifelsfrei ein Sieg für den Lebensschutz. Sich von den Mächtigen der Welt das Heil zu erwarten, ginge aber an der Wirklichkeit vorbei.
05.07.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter