Lebensrecht

Marsch für das Leben

Kundgebung und Fachtagung für das Leben in Berlin.
Marsch für das Leben
Foto: Paul Zinken (dpa) | Der Marsch für das Leben wird auch in diesem Jahr wieder stattfinden. Die Tagespost wird ausführlich berichten.

Am Samstag, 18.9.2021 findet in Berlin der Marsch für das Leben statt.

Die Tagespost wird vor Ort sein und berichten. Ein umfassender Bericht über den Marsch und die Fachtagung wird in der kommenden Tagespost erscheinen.

Das traditionelle „Pro Life-Wochenende“ im September wird am Freitag, dem 17.09.2021, mit einer Fachtagung eingeläutet, diesmal zum Thema Reproduktionsmedizin. Die Fachtagung wird am Nachmittag auch im Livestream übertragen.

Der Marsch für das Leben am Samstag beginnt um 13 Uhr auf dem Platz des 18. März (vor dem Brandenburger Tor) mit Musik der Band Gnadensohn und der Sängerin Bernarda Brunovic. Der Journalist und frühere Leiter von idea, Helmut Matthies, wird auf der Kundgebung ebenso sprechen wie junge Menschen mit beeindruckenden Ideen und Initiativen, ein Vertreter der Hospizbewegung und eine Hebamme, die über die wirkliche Lage von Frauen im Schwangerschaftskonflikt berichtet. Auch diese Veranstaltung, zu der etwa 5.000 Teilnehmer erwartet werden, wird zusätzlich im Livestream übertragen.

  

Lesen Sie in der kommenden Ausgabe einen umfassenden Bericht über den Marsch für das Leben.

Weitere Artikel
Abba kündigen neues Album an

Altern, „ABBA“ bitte unsterblich werden Premium Inhalt

Digitaltechnik macht es möglich: Die schwedische Popband ist seit 40 Jahren getrennt – im nächsten Jahr werden die vier als Avatare auftreten. Eine wegweisende Pionierleistung?
17.10.2021, 09  Uhr
Peter Winnemöller
Themen & Autoren
Brandenburger Tor Die Tagespost Hebammen Marsch für das Leben Musikgruppen und Bands Reproduktionsmedizin Sängerinnen

Kirche

Eröffnung der zweijährige Weltsynode im Vatikan
IM BLICKPUNKT

Für eine Kirche, die anders ist Premium Inhalt

Die bis 2023 dauernde Weltsynode beginnt mit der größten Befragung der Menschheitsgeschichte. Über die Gründe für diesen vom Papst gewollten Prozess kann man nur spekulieren.
16.10.2021, 17 Uhr
Guido Horst