Rom

Mario Draghi: Ein frommer Katholik soll Italiens Retter sein

Nach dem Tauziehen um Giuseppe Conte fliegen Mario Draghi, der bald Italiens nächster Ministerpräsident sein wird, die Herzen nur so zu. Sogar der rechte Oppositionsführer Salvini will ihn unterstützen.
Ministerpräsident Mario Draghi
Foto: Arne Dedert (dpa) | Mit 15 Jahren, als Mario Draghi in Rom eine angesehene Schule der Jesuiten besuchte, verlor er beide Eltern. Seinen jüngeren Geschwistern musste er nun Vater und Mutter ersetzen.

Dass Mario Draghi nicht nur der nächste Ministerpräsident Italiens sein wird und bald eine Regierung der nationalen Einheit führt, sondern dass ihm in dieser Eigenschaft bereits jetzt schon der Ruf als „Deus ex machina“ in Zeiten höchster (Corona-)Not anhängt, gilt als ausgemachte Sache. Nach dem Tauziehen um die Vorgängerregierung von Giuseppe Conte fliegen dem einstigen Gralshüter der europäischen Geldpolitik die Herzen nur so zu. Selbst die Galionsfigur der rechten Opposition, Matteo Salvini, hat Draghi die „bedingungslose“ Unterstützung zugesagt. Doch wer ist dieser „professore“, von dem sich die Italiener erhoffen, dass er selbst einer Angela Merkel das Wasser reichen und einen Emmanuel Macron oder gar Pedro Sánchez blass aussehen lassen kann?

Der den Euro rettete

Lesen Sie auch:

Draghi gilt als frommer Katholik, der mit fünfzehn Jahren, als er in Rom auf eine angesehene Schule der Jesuiten ging, beide Eltern verloren hat und seinen beiden jüngeren Geschwistern Vater und Mutter ersetzen musste. Nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaften, der Zeit als Doktorand am MIT in Boston und in Cambridge und als Wirtschaftsprofessor in Trient, Padua und Venedig kam der Sprung in die Praxis: Ab 1991 als Generaldirektor im italienischen Finanzministerium, von 2002 bis 2005 als Spitzenbanker bei Goldman Sachs International in London und schließlich als Gouverneur der italienischen Notenbank. Seine steile Karriere krönte der heute 73-Jährige 2011 mit dem Sprung an die Spitze der Europäischen Zentralbank, wo er mit dem legendären Ausspruch „Whatever it takes“ Geschichte schrieb: Auf dem Höhepunkt der Finanz- und Eurokrise versicherte er 2012 bei einer Rede in London, er werde „alles Notwendige“ tun, um den Euro zu erhalten, und notfalls Staatsanleihen durch die Europäische Zentralbank ankaufen. Seither gilt er als Retter des Euro und der europäischen Finanzmärkte.

Italien kann sein Glück kaum fassen

Und „Super-Mario“ soll nun italienischer Regierungschef werden. Italien kann sein Glück immer noch nicht fassen. Als auf dem Höhepunkt der Krise von 2011 Mario Monti als Sparkommissar von Brüssels Gnaden ein Kabinett von parteilosen Fachleuten bildete, galt es, den Gürtel enger zu schnallen. Draghi dagegen kann ausgeben. Über zweihundert Milliarden Euro stellt die Europäische Union Italien als Corona-Beihilfen zur Verfügung. Staatspräsident Sergio Mattarella hat den gerufen, dem man am ehesten zutraut, Investitionen und Strukturförderung sinnvoll zu planen und umzusetzen. Dafür hat Draghi zwei Jahre Zeit. Erst im Mai 2023 stehen in Italien die nächsten Nationalwahlen an.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Guido Horst Mario Draghi

Weitere Artikel

Mit Giorgia Meloni als erster Frau im höchsten Regierungsamt hat sich in Italien über Nacht ein völliger Politikwechsel vollzogen.
26.10.2022, 17 Uhr
Guido Horst
Der homogenisierenden Macht der Algorithmen widerstehen: Kardinal Matteo Maria Zuppi von Bologna hielt das Schlüsselreferat beim diesjährigen „Meeting“ von „Comunione e Liberazione“ in Rimini.
28.08.2022, 09 Uhr
Guido Horst

Kirche

Katholiken und Orthodoxe seien „gemeinsam zum gleichen Ziel unterwegs“, sagt der Grazer Bischof Krautwaschl.
02.02.2023, 19 Uhr
Stephan Baier
Menschenrechte gegen Katechismus: Eine Podiumsdiskussion über die Sexualmoral des Synodalen Weges fördert erneut weltanschauliche Gräben zutage.
02.02.2023, 13 Uhr
Anna Diouf
Bei zwei Begegnungen spricht sich der Papst für den Frieden und die Bekämpfung der Armut im Kongo aus. Hass und Gewalt seien niemals zu rechtfertigen, sagte er.
01.02.2023, 21 Uhr
José García
Man erhoffe sich von der Führung im Südsudan ein erneutes Bekenntnis zum Frieden und Bemühungen, das Friedensabkommen umzusetzen, so der Vatikanvertreter bei der UNO.
01.02.2023, 16 Uhr
Meldung