MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Putins Patriarch

Kyrill beschädigt die Orthodoxie

Der ideologische Amoklauf des Moskauer Patriarchen wirft ein Licht auf die Lage und Struktur der Orthodoxie.
Kyrill: Sakralisierung der eigenen Nation
Foto: Oleg Varov | Die Sakralisierung der eigenen Nation und ihrer vermeintlichen historischen Sendung ist ein ideologischer roter Faden in den Ansprachen Kyrills.

Die russische Orthodoxie ist die zahlenmäßig größte orthodoxe Kirche weltweit. Ihr Oberhaupt, der Patriarch von Moskau und ganz Russland,KyrillGundjajew, rechtfertigt seit 24. Februar den Krieg des Kremls gegen die Ukraine, schweigt zu Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen, segnet die Invasionsarmee, erklärt Mörder zu Märtyrern und preist Präsident Putin in den höchsten Tönen. In der Ukraine laufen dem Moskauer Patriarchat Bischöfe und Gemeinden davon, christliche Schwesterkirchen und russische Auslandsgemeinden äußern sich entsetzt. Kyrills Ansehen ist zerstört, aber seine Macht in Russland ist ungebrochen. Die Orthodoxie in aller Welt nimmt Schaden.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich