Berlin

Kommentar: Zwangsehe ist ein Prüfstein

Die Zahl geschlossener Zwangsehen steigt leicht an. Das sollte nachdenklich machen. Umso verwunderlicher, dass das Thema so sehr ausgeblendet wird.
Ehe unter Zwang
Foto: M. Schuppich - stock.adobe.com | Wir sollten endlich über die echten Probleme der Geschlechtergerechtigkeit reden: Frauen, die aus anderen Kulturkreisen hier einwandern, sind gefälligst die gleichen Rechte einzuräumen, wie jedem anderen Bewohner ...

Es ist verboten und trotzdem werden weiterhin Frauen unter Zwang in eine Ehe getrieben. Die Zahlen steigen leicht an. Das sollte nachdenklich machen. Umso verwunderlicher, dass das Thema so sehr ausgeblendet wird. Im Vorfeld der Gesetzgebung im Jahr 2011 wurden umfangreich  Zahlen und Fakten erhoben. Die Ergebnisse waren eindeutig: Es gibt ein Problem. Ein Gesetz wurde erlassen. Unklar ist, warum dessen Auswirkungen nicht evaluiert werden. Es gäbe nämlich genug Grund, die Wirksamkeit des Gesetzes zu überprüfen. Ohne Terre des femmes und andere Hilfsorganisationen wäre zu dem Thema derzeit gar nichts zu erfahren.

Ein Widerspruch lässt sich mühsam auflösen

Lesen Sie auch:

Ein Widerspruch lässt sich mühsam auflösen: Islamverbände und Islamwissenschaften lehnen Zwangsehen. Das Problem scheint aber doch  auch ein Problem des Islam zu sein. Wer den Islam als einzige Ursache ansieht, geht fehl. Wer den Islam allerdings bei der Ursachenforschung völlig ausblendet, der irrt ebenso. Es gibt Traditionslinien in der islamischen Rechtsschule, die Zwangsehen möglich machen. Da ist der Islam in die Pflicht zu nehmen, damit die Bekenntnisse der Verbände und Wissenschaftler nicht zu Worthülsen werden. Wenn der Islam seinen Platz in unserer Gesellschaft sucht, dann gehört dazu auch der Respekt vor unseren Freiheitsrechten inklusive der Freiheit zur Wahl des Ehepartners.

Probleme der Migranten werden Probleme in unserem Land

Mit zunehmender Migration, unabhängig davon, wie man sie bewertet, werden die Probleme der Migranten zu Problemen in unserem Land. Integration bedeutet, diese Probleme offensiv anzugehen. Wir sollten endlich  über die echten Probleme der Geschlechtergerechtigkeit reden: Frauen, die aus anderen Kulturkreisen hier einwandern, sind gefälligst die gleichen Rechte einzuräumen, wie jedem anderen Bewohner unseres Landes. Die Zwangsehe und der Umgang damit kann ein Indikator dafür, wie ernst es uns tatsächlich mit der Gleichberechtigung ist.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Weitere Artikel
Am 11. September wird in Schweden ein neues Parlament gewählt. Angesichts einer gescheiterten Einwanderungspolitik leiten die Sozialdemokraten den Kurswechsel ein.
05.09.2022, 14  Uhr
Meldung
Themen & Autoren
Peter Winnemöller Migranten Zwangsehen

Kirche

Nach bald 20 Jahren der Erneuerung ist die „Kirche im Gebirge“, die Diözese Innsbruck, an einem Punkt angekommen, wo die Verwirrung größer ist als die Vision.
02.10.2022, 15 Uhr
Martin Kolozs
Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Kirchenlehrer Franz von Sales (1567–1622) war Bischof von Genf und reformierte die Kirche, indem er die Menschen zum Gebet hinführte und geistliche Schriften verfasste.
01.10.2022, 19 Uhr
Uwe Michael Lang C.O.