Berlin

Kommentar: Sehnsucht nach Führung

Die Frage, die die Menschen in der Flüchtlingspolitik umtreibt: Welche Maßnahmen müssen jetzt getroffen werden, um Migration besser regeln, steuern und begrenzen zu können? Eine schweigende Kanzlerin hilft da nicht weiter.
Migrationspolitik: Merkel muss sich äußern
Foto: Michael Kappeler (dpa) | In einer Hinsicht ist die aktuelle Situation der von 2015 doch sehr ähnlich: Die Kanzlerin spricht nicht mit dem Volk.

In der Union brodelt es. Die Auseinandersetzung zwischen Fraktionschef Ralph Brinkhaus und Innenminister Horst Seehofer, die von den Medien verbreitet wurde, ist dafür das herausstechende Symptom. Es sollen von Brinkhaus Sätze gefallen sein wie „Ihr habt nichts gelernt, die Leute wollen keine Flüchtlinge.“ Oder: „Ihr sitzt hier im Kabinett, ich bin im Wahlkreis und spreche mit den Menschen.“ Kurz danach hat Brinkhaus zwar klargestellt, er stehe dazu, dass Deutschland aus humanitären Gründen Flüchtlinge  aufnimmt und sei überzeugt,  die Mehrheit der Bevölkerung sehe dies  genauso.

Es geht vor allem um ein Kommunikationsproblem

Doch das war eine Flucht ins Grundsätzliche. Wer wollte hier schon widersprechen? Die Frage, die die Menschen umtreibt, ist viel konkreter: Welche Maßnahmen müssen jetzt getroffen werden, um Migration bessern regeln, steuern und begrenzen zu können? Klar, dass im Hintergrund Verhandlungen laufen, das ist wohl selbstverständlich. Aber es geht hier vor allem um ein Kommunikationsproblem. Die Sätze „2015 darf sich nicht wiederholen“ und „Wir müssen einen Weg zwischen Härte und Humanität finden“ haben mittlerweile so viel Aussagekraft wie das klassische „Wir schaffen das“. Da mögen die Koalitionsspitzen beschließen, hilfsbedürftige Kinder aufzunehmen. Gewiss, ein humanitäres Signal. Aber wo ist die große Linie in der Migrationspolitik?

Die Kanzlerin spricht nicht mit dem Volk

Lesen Sie auch:

Und da ist die aktuelle Situation der von 2015 dann doch sehr ähnlich: Die Kanzlerin spricht nicht mit dem Volk. In Krisensituationen haben Bürger einen Anspruch auf politische Führung. Und wie diese direkte Ansprache funktionieren kann, zeigt gerade Sebastian Kurz in Österreich. Man kann nicht nicht-kommunizieren. Auch wer schweigt, sagt etwas.

Aber ob diese ungesagten Sätze, die die Bürger aus dem Schweigen heraushören, wirklich die sind, die Angela Merkel meint? Nur sprechenden Kanzlerinnen kann geholfen werden.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Themen & Autoren
Sebastian Sasse Flüchtlinge Fraktionschefs Horst Seehofer Migration Ralph Brinkhaus Sebastian Kurz Völker der Erde

Weitere Artikel

Die Abrechnung eines einstigen Kampfgefährten mit der Ära Kurz wird zur Belastung für die schwarz-grüne Koalition in Österreich.
11.11.2022, 17 Uhr
Stephan Baier

Kirche

Nach dem Rom-Besuch spricht der Augsburger Bischof Bertram Meier über das eigentliche Ziel des Synodalen Weges und stellt die Gewissensfrage: Wollten die Bischöfe in Rom hören oder sich ...
30.11.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Mit fremden Menschen auf der Straße über den Glauben sprechen ist das „Back to the roots“ der Evangelisierung.
30.11.2022, 11 Uhr
Franziska Harter
Der hohe Wert von Wahrheit und Freiheit – Nächste Folge der losen Serie über die „Köpfe des Konzils“: Bischof Karol Wojtylas Akzentsetzung beim Zweiten Vatikanum.
29.11.2022, 19 Uhr
Christoph Münch