MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Aufruhr in Ungarn

Katalin Novák: Ein Pädophilie-Skandal wird ihr zum Verhängnis

Die Aufarbeitung von Kindesmissbrauch steht in Ungarn noch aus. Vielleicht trägt der Rücktritt von Ungarns Staatspräsidentin auf lange Sicht positive Früchte.
Katalin Novák ist selbst Mutter von drei Kindern
Foto: IMAGO/Michal Kamaryt (www.imago-images.de) | Novák ist selbst Mutter von drei Kindern und trat im März 2022 als erste Frau in der Geschichte Ungarns das Amt des Staatspräsidenten an.

Ausgerechnet ein Pädophilie-Skandal wird der ehemaligen Familienministerin Ungarns zum Verhängnis. Am Samstagabend trat Staatspräsidentin Katalin Novák von ihrem Amt zurück, nachdem Viktor Orbán unter dem Druck von Opposition und Öffentlichkeit seinen ehemaligen Schützling fallen ließ. Wenige Tage zuvor war bekannt geworden, dass sich unter den 22 Personen, die die 46-jährige Fidesz-Politikerin anlässlich des Papstbesuchs im vergangenen Frühjahr begnadigte, auch der Komplize eines Missbrauchstäters befand. Endre K. hatte als stellvertretender Leiter eines Kinderheims geholfen, den sexuellen Missbrauch zu vertuschen, den der Heimleiter an minderjährigen Schützlingen begangen hatte. Federführend an Organisation des Papst-Besuchs ...

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben