MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Umgang mit Leihmutterschaft

Kampf um das Kind

Während die EU und die Haager Konferenz Leihmutterschaft erleichtern wollen, setzt sich die Casablanca-Gruppe für ein weltweites Verbot dieser Praxis ein.
Homosexuelles Paar mit Kind
Foto: adobe.stock | Die EU-Kommission hat einen Vorstoß zur grenzübergreifenden Anerkennung der Elternschaft gewagt. Die geplante Maßnahme gehört seit 2020 zur EU-Strategie für die Gleichstellung von LGBTIQ-Personen.

Weitgehend unbeachtet von den Augen der Öffentlichkeit tobt weltweit ein dramatischer Kampf um das Wohlergehen von Frauen und Kindern. Viel steht auf dem Spiel: Soll es global salonfähig werden, dass finanzstarke Paare gegen ein Entgelt den Körper einer   in der Regel sozial schwächer gestellten   Frau in Anspruch nehmen, um anschließend das von ihr ausgetragene Kind als ihr eigenes aufzuziehen? In den meisten EU-Staaten wie etwa Deutschland, Österreich und Frankreich sind sowohl die Durchführung als auch die Vermittlung der Leihmutterschaft verboten. Der Europarat und das Europäische Parlament haben sich wiederholt gegen diese Praxis ausgesprochen.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich