MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Wahlen in Israel

Hoffen auf eine Palastrevolution

Israel wählt am 1. November eine neue Knesset – zum fünften Mal seit 2019.
Israelischer Ministerpräsident Lapid
Foto: Kobi Gideon (GPO) | Jair Lapid, seit Juli amtierender Ministerpräsident, nachdem sein Partner Naftali Bennett die Brocken hingeworfen hat, kämpft bei den bevorstehenden Wahlen einen fast aussichtslosen Kampf.

In den vier letzten Wahlen seit Mai 2019 ist es Israel nicht gelungen, eine stabile Regierung zu etablieren. Das Land ist tief gespalten: Die Radikalen gewinnen an Boden und die Unruhen in der Westbank greifen auf die Hauptstadt Jerusalem über. Die Zahl der Opfer auf beiden Seiten steigt. Der andauernde wirtschaftliche Erfolg Israels kann die bedrohliche Entwicklung nicht übertünchen.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich