20. Januar: Der Wochenheilige

Hl. Sebastian

Der Heilige Sebastian starb wegen seines Bekenntnisses zum Christentum. Er wurde an einen Pfahl gebunden und von seinen Kameraden mit Pfeilen erschossen.
Heilige Sebastian starb wegen seines Bekenntnisses zum Christentum
| Die Grabstelle des heiligen Sebastian war vom 4. Jahrhundert an bis heute immer bekannt und hat durch alle Jahrhunderte hindurch Pilger angezogen.

An der Via Appia, die südlich aus Rom herausführt, liegen mehrere frühchristliche Friedhöfe, sogenannte „Katakomben“. Der Name leitet sich von „ad catacumbas“ ab, wie in der Antike der Ort hieß, wo seit dem 4. Jahrhundert die Basilika des heiligen Sebastian, eine der sieben Pilgerkirchen Roms, steht. An den Gräbern der Märtyrer versammelten sich die Christen, um gemeinsam die Eucharistie zu feiern. Einer dieser römischen Märtyrer war der heilige Sebastian, dessen Gedenktag die Kirche am 20. Januar feiert.

Über Sebastian selbst gibt es nur wenige zuverlässige historische Notizen. Der heilige Ambrosius sagte in einer Predigt, dass Sebastian ursprünglich aus Mailand stammte, wo er um das Jahr 280 geboren sein muss, da er als junger Mann nach Rom ging, um dort unter Kaiser Diokletian in der Prätorianergarde, der kaiserlichen Leibwache, zu dienen. Als er sich vor Kaiser Diokletian als Christ bekannte, ließ dieser ihn hinrichten: Sebastian wurde an einen Pfahl gebunden und von seinen Kameraden mit Pfeilen erschossen.

Legendenhafte Vita

Eine spätere legendenhafte Vita berichtet, dass er dieses „erste Martyrium“ überlebte. Eine Christin namens Lucina nahm ihn mit nach Hause und pflegte ihn gesund. Wieder genesen, ging er erneut zu Diokletian, um für die Christen Fürsprache einzulegen, und Diokletian verurteilte ihn erneut zum Tode. Diesmal wurde er erschlagen und starb in diesem „zweiten Martyrium“.

Wichtiger als die historisch wenig zuverlässige Lebensbeschreibung ist die Tatsache, dass die Grabstelle des heiligen Sebastian vom 4. Jahrhundert bis heute immer bekannt war und durch alle Jahrhunderte hindurch Pilger angezogen hat. Sie ist daher unzweifelhaft authentisch und von großem Wert, da sich Christen aller Jahrhunderte an dieser Stelle – bis heute – zur Eucharistiefeier versammelt haben.

Lesen Sie auch:

Frühe Pilgerstätte

Schon früh wurde der Ort zur Pilgerstätte, und Papst Damasus ließ gegen Ende des 4. Jahrhunderts den Raum um das Grab erweitern und die Basilika darüber erbauen, von der aus man zum Grab wie in eine Krypta hinuntersteigen konnte. Als Rom gegen Ende des 7. Jahrhunderts von einer Pest heimgesucht wurde, trug man die Sebastiansreliquien in einer feierlichen Prozession durch die Stadt, wonach die Seuche zurückging. Seitdem gehört Sebastian zu den sogenannten „Pestheiligen“. Aus diesem Grund ließ Papst Gregor IV. im Jahr 830 die Reliquien des heiligen Sebastian aus der Katakombe in die Petersbasilika überführen, und zwar in die Kapelle seines Namensvetters Gregors des Großen. Dieser hatte im Jahr 590 einer schweren Pestepidemie, der auch sein Vorgänger Pelagius II. zum Opfer gefallen war, mit einer großen Bittprozession durch Rom unter dem Gesang der Allerheiligenlitanei ein Ende gesetzt und bestimmt, dass diese Litanei an jedem 25. April, dem Fest des Evangelisten Markus, gesungen werden soll, um Seuchen fernzuhalten.

Lebendige Verehrung

In der Basilika des heiligen Sebastian an der Via Appia verblieben nur wenige Reliquien des Märtyrers, die jedes Jahr um den 20. Januar herum feierlich ausgestellt werden.

Einen besonderen Platz erhielt die Kopfreliquie des heiligen Sebastian: Sie kam in einen eigenen Schrein, der in die Basilika Santi Quattro Coronati überführt wurde, wo sich zahlreiche Reliquien der frühen römischen Märtyrer befinden. Noch heute steht der Schrein mit der Kopfreliquie in einer kleinen Nische über einem Altar im linken Seitenschiff der Basilika. Die dort ansässige Gemeinschaft der Klausur-Augustinerinnen singt dort an jedem 20. Januar die Allerheiligenlitanei im Gedenken an den heiligen Sebastian und die anderen frühen Märtyrer. So ist die Verehrung des heiligen Sebastian, auch wenn von seiner persönlichen Geschichte historisch wenig überliefert ist, in Rom seit der Antike durch das Mittelalter hindurch bis heute lebendig.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Claudia Kock Basilika Das Römische Reich Diokletian Hl. Sebastian Krypta Martyrium Märtyrer Päpste

Weitere Artikel

Heute erzählen wir dir die Geschichte einer Heiligen, die in Deutschland recht unbekannt ist. Die heiligen Emerentiana war eine kleine römische Sklavin und die beste Freundin der heiligen Agnes.
12.01.2023, 19 Uhr
Sibylle Schmitt Marie-Therese Rouxel
Über das Konsistorium, das Ende August im Vatikan stattgefunden hat, wird kontrovers diskutiert. Eine Bestandsaufnahme aus historischer und rechtlicher Sicht.
10.09.2022, 07 Uhr
Ulrich Nersinger

Kirche

Kirchenführung durch Interviews wahrzunehmen, halte er für äußerst fragwürdig, so der DBK-Vorsitzende. Am „Synodalen Ausschuss“ will er weiter festhalten.
27.01.2023, 15 Uhr
In der EU zeigt sich ein besorgniserregender Trend: Religionsfreiheit wird mehr und mehr auf Gewissens- und Meinungsfreiheit reduziert.
28.01.2023, 11 Uhr
Stephan Baier