MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Iran

Gründe für viele Hinrichtungen im Iran

Kein Staat vollstreckt laut Amnesty International so viele Todesurteile wie das Mullah-Regime. Was sind die Gründe?
Proteste gegen Hinrichtungen im Iran
Foto: Boris Roessler (dpa) | Wie vor der Alten Oper in Frankfurt protestieren Exil-Iraner weltweit gegen die jüngsten Hinrichtungen im Iran.

Mit mindestens 883 Hinrichtungen in 20 Ländern im Jahr 2022 dokumentiert Amnesty International (AI) einen „dramatischen Anstieg“ der Vollstreckung der Todesstrafe. Diese hat im Vergleich zu 2021 weltweit um 53 Prozent zugenommen. Dabei könnte die Dunkelziffer weit höher liegen, denn aus Staaten wie China und Nordkorea sickern keinerlei Informationen über vollstreckte Todesurteile durch. In Amerika wurden im Jahr 2022 18 Menschen hingerichtet.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich