MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Abstammungsrecht

Glitschiger Abhang

Die Ampel will die Co-Mutterschaft für lesbische Paare einführen. Von Kirchenvertretern ist gegen den gesellschaftlichen Umbau durch die Ampel-Koalition wenig zu hören. Ein Kommentar.
Co-Mutterschaft
Foto: Guillermo Nova (dpa) | Noch 2022 wollen die grüne Familienministerin Lisa Paus und Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) ein weiteres Versprechen der Koalition einlösen, die Co-Mutterschaft für lesbische Paare.

Während die Energiekrise tiefe Differenzen innerhalb der "Fortschrittskoalition" offenlegt, herrscht bei der Umkrempelung des Familienrechts eitel Eintracht. Noch 2022 wollen die grüne Familienministerin Lisa Paus und Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) ein weiteres Versprechen der Koalition einlösen, die Co-Mutterschaft für lesbische Paare. Die Partnerin einer gleichgeschlechtlichen "Ehe", die nicht leibliche Mutter ist, kann bisher nur durch die Stiefkindadoption rechtlich die zweite Mutter eines Kindes werden.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben