Bonn

Getreidepreise so hoch wie nie

Der Ukrainekrieg zwingt die Politik zum Handeln, meint die Präsidentin der Deutschen Welthungerhilfe in einem Gastbeitrag. Weltweit dürften explodierende Nahrungsmittelpreise zu spüren.
Ukraine-Krieg lässt Lebensmittelpreise explodieren
Foto: Jens Büttner (dpa-Zentralbild) | Die globalen Nahrungsmittelpreise waren schon vor dem Ausbruch des Krieges auf Rekordkurs. Durch den Krieg in der Ukraine hat sich dies nochmals verschärft.

Die Kornkammer Europas ist durch den Krieg bedroht. In der Ukraine und in den Flüchtlingsregionen sind Menschen auf Not- und Nahrungsmittelhilfe angewiesen. Die Menschen in den Ländern des Globalen Südens werden durch die gravierenden Engpässe auf dem Weltmarkt und explodierende Nahrungsmittelpreise davon sehr schnell betroffen werden.

Der Hunger droht, sich weltweit zu verstärken

Der Grund: Russland und die Ukraine gehören zu den weltweit größten Getreide-Exporteuren. Die mit dem Krieg in der Ukraine und den Sanktionen gegenüber Russland einhergehende Beeinträchtigung des Welthandels treffen vor allem Länder im Nahen Osten und Afrika. Putins Krieg bedroht damit das Menschenrecht auf angemessene Ernährung für Millionen Menschen in fahrlässiger Weise.

Lesen Sie auch:

Die globalen Nahrungsmittelpreise waren schon vor dem Ausbruch des Krieges auf Rekordkurs. Die Corona-Pandemie, Wetterextreme und Ernteausfälle aufgrund des Klimawandels sowie hohe Preise für Energie, Düngemittel und Transport haben die Ernährungslage verschärft. Die Zahl der hungernden Menschen erhöhte sich auf weltweit bis zu 811 Millionen Menschen. Weitere Preisanstiege werden den Hunger weltweit erheblich verstärken.

Betroffene Länder müssen sofort reagieren – sie können Importe aus anderen Ländern erhöhen, die Importkosten durch Verzicht auf Zölle senken und im Notfall Nahrungsmittel subventionieren. Ob solche Maßnahmen reichen werden, um Unterernährung und Hunger zu vermeiden, ist derzeit noch zu unsicher. Daher gilt es auch für die Industrienationen, nicht nur in der Kriegsregion die humanitäre Lage zu adressieren, sondern auch die globalen Folgen abzumildern. Länder wie Deutschland sind gefordert, ihre Unterstützung für Hungerbekämpfung sofort auszubauen. Es gilt, ähnlich wie im Energiesektor innerhalb der Landwirtschaft in ernährungsunsichere Regionen zu investieren, um Abhängigkeiten langfristig zu reduzieren.


Die Autorin ist Präsidentin der Deutschen Welthungerhilfe e.V.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Putins Krieg wird immer schmutziger – mit globalen Auswirkungen.
22.03.2022, 11  Uhr
Stefan Ahrens
Themen & Autoren
Marlehn Thieme Weltmärkte Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Das deutsche Ergebnis der Befragung zur Weltbischofssynode zeigt: Mit dem Synodalen Weg können Gremien Monologe führen, aber keine jungen Leute hinter dem Ofen hervorlocken.
09.08.2022, 11 Uhr
Regina Einig
„Du sollst dir kein Bild von Gott machen“ – oder doch? Der Bilderstreit des achten und neunten Jahrhunderts.
09.08.2022, 19 Uhr
Christoph Münch
Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller