Kommentar um "5 vor 12"

Gescheitert am Hindukusch

In Afghanistan versagte auch die deutsche Politik. Die dschihadistische Bewegung feiert den Abzug des Westens als Sieg. Ein Gastkommentar.
Konflikt in Afghanistan
Foto: Sanaullah Seiam (XinHua) | Afghanische Soldaten nehmen an einer Militäroperation teil. Sind die Machtübernahme der Taliban und eine Massenflucht nach Europa noch abzuwenden?

Nun ist es entschieden: Die Bundeswehr wird Afghanistan verlassen, nachdem die USA den Abzug der westlichen Truppen verkündeten. Eine bereits im Februar 2020 ausgehandelte Vereinbarung soll ihn sichern. Washington kam damals den Taliban weit entgegen. Die verspürten danach keine Neigung mehr, mit der afghanischen Regierung zu reden. Präsident Ghani hat kaum Rückhalt. Warum verhandeln? Mit der amerikanischen scheiterte auch die deutsche Politik.

Heute ist Afghanistan ein destabilisiertes Land

Lesen Sie auch:

Einst sollte am Hindukusch Deutschlands Sicherheit verteidigt werden, heute ist Afghanistan ein destabilisiertes Land. Der ehemalige Bundeswehrstandort Kunduz wurde im September 2015 von den Taliban überrannt, das deutsche Generalkonsulat Mazar-e-Scharif musste 2016 evakuiert werden. Schließlich zerstörte ein Anschlag im Mai 2017 die deutsche Botschaft in Kabul. Ab 2018 zog sich dann die Bundesregierung aus der internationalen Afghanistanpolitik zurück. Ihr Versuch, mit Hilfe einer kleinen Nichtregierungsorganisation zu vermitteln, wirkte naiv. Selbst sichere Hilfsprojekte, etwa ein Digitalisierungslehrgang für afghanische Studenten, wurden eingestellt.

Sind die Machtübernahme der Taliban und eine Massenflucht nach Europa noch abzuwenden? Unter Einbeziehung moderater Taliban könnte eine Übergangsregierung ohne Präsident Ghani vielleicht den Weg zu einer friedlichen Lösung ebnen. Notwendig wäre allerdings, einen solchen Ansatz von außen zu unterstützen.

Die dschihadistische Bewegung jedenfalls feiert den Abzug des Westens als Sieg, denn Afghanistan, das alte Khorasan, spielt für den militanten Islam eine zentrale Rolle. Sie beruht auf Hadiths, alten Spruchweisheiten, die dem Propheten Mohammed zugeschrieben werden. Ein Hadith liest sich wie der Leitspruch zum Anschlag vom 11. September 2001: „Khorasan ist der Köcher Allahs, aus dem er Pfeile schießt, wenn er einem Volke zürnt“.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Afghanistan kollabiert innerhalb weniger Tage. Der Westen hat die Situation im Land nicht wahrhaben wollen und gab sich Illusionen hin.
16.08.2021, 11  Uhr
Marco Gallina
Themen & Autoren
Hans-Ulrich Seidt Evakuierungen Prophet Mohammed Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Taliban Terroranschläge am 11. September 2001

Kirche

Nach bald 20 Jahren der Erneuerung ist die „Kirche im Gebirge“, die Diözese Innsbruck, an einem Punkt angekommen, wo die Verwirrung größer ist als die Vision.
02.10.2022, 15 Uhr
Martin Kolozs
Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Kirchenlehrer Franz von Sales (1567–1622) war Bischof von Genf und reformierte die Kirche, indem er die Menschen zum Gebet hinführte und geistliche Schriften verfasste.
01.10.2022, 19 Uhr
Uwe Michael Lang C.O.