Washington, D.C.

Gastkommentar: Trumps Corona-Gefahr

Die Auswirkungen der Pandemie werden die US-Wirtschaft weiter schwächen und damit Trumps Wahlkampf-Mantra zerstören. Davon könnte sein Herausforderer Joe Biden profitieren.
Coronavirus - die Folgen für Trump
Foto: Evan Vucci (AP) | Die politischen Probleme Trumps werden mit der Schwere der Gesundheits- und Wirtschaftskrise wachsen.

Dass Donald  Trumps Umfragewerte in der Corona-Krise zulegten, ist keine Überraschung: In Zeiten äußerster Bedrohung kommt dem US-Präsidenten die Rolle des Schutzpatrons zu. Er steht im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit, die er, zumal in einem Wahljahr, politisch nutzen könnte. Doch sein offensichtlicher Mangel an Empathie-Fähigkeit und sein unprofessionelles Krisenmanagement bieten seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden eine Chance.

Chance für Trumps Herausforderer

Lesen Sie auch:

Denn die politischen Probleme Trumps werden mit der Schwere der Gesundheits- und Wirtschaftskrise wachsen. Die Auswirkungen der Pandemie werden die US-Wirtschaft weiter schwächen und damit Trumps Wahlkampf-Mantra zerstören. Ist Trump doch bisher mit steigenden Kursen an der Wall Street und den historisch niedrigen Arbeitslosenzahlen auf Stimmenfang gegangen.

Aber all das wird sich dramatisch verschlechtern – und das mitten im Wahlkampf, vor den Präsidentschafts- und Kongresswahlen im November.
Diese Entwicklung böte eine Chance für Trumps Herausforderer Joe Biden. Eine Verschärfung der Corona-Pandemie sowie der Unsicherheiten der US-Wirtschaft und nicht zuletzt auch Trumps unprofessionelles Krisenmanagement könnten einen Stimmungsumschwung bewirken, die Experimentierlaune der Amerikaner dämpfen und dem steteren Biden in die Karten spielen.

Biden steht für Beständigkeit und Zuverlässigkeit

Bidens Biografie und Persönlichkeit stehen für Beständigkeit und Zuverlässigkeit – Qualitäten, die ihm gegen den sprunghaften und unberechenbaren Donald Trump im Hauptwahlkampf zum Wahlsieg verhelfen könnten.

Der Autor ist USA-Experte und Leiter des Programms USA/Transatlantische Beziehungen der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik. Außerdem veröffentlicht  der Politikwissenschaftler regelmäßig aktuelle Analysen auf seinem Blog im Netz: usaexperte.com

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Themen & Autoren
Josef Braml Donald Trump Joe Biden Krisenmanagement Wahlsiege Wirtschaft in den USA Wirtschaftskrisen

Weitere Artikel

Der arabische Orient ist von Krisen und Staatszerfall bedroht. Der Machtwille des Iran stößt in dieses Vakuum. Teheran dehnt seinen Einfluss bis ans Mittelmeer aus. Ein Kommentar.
03.11.2022, 13 Uhr
Stephan Baier
Die Aufarbeitung des Kapitolsturms zeigt: Donald Trump ist mitverantwortlich für die Ausschreitungen, die Verfassung kümmerte ihn nicht. Der Held des 6. Januars ist ein anderer.
23.06.2022, 19 Uhr
Maximilian Lutz
Alles deutet darauf hin, dass Donald Trump 2024 wieder antreten wird. Aber es gibt Konkurrenten. Ihr Erfolg wird auch davon abhängen, wie sehr sie die Politik des Ex-Präsidenten kopieren.
28.05.2022, 11 Uhr
Maximilian Lutz

Kirche

Nach dem Rom-Besuch spricht der Augsburger Bischof Bertram Meier über das eigentliche Ziel des Synodalen Weges und stellt die Gewissensfrage: Wollten die Bischöfe in Rom hören oder sich ...
30.11.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Mit fremden Menschen auf der Straße über den Glauben sprechen ist das „Back to the roots“ der Evangelisierung.
30.11.2022, 11 Uhr
Franziska Harter
Der hohe Wert von Wahrheit und Freiheit – Nächste Folge der losen Serie über die „Köpfe des Konzils“: Bischof Karol Wojtylas Akzentsetzung beim Zweiten Vatikanum.
29.11.2022, 19 Uhr
Christoph Münch