MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Magdeburg/Berlin

Gastkommentar: Der ÖRR braucht eine Neubesinnung

Indem der christdemokratische Ministerpräsident Reiner Haseloff die Beitragserhöhung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks stoppte, weicht er einer schäbigen rot-rot-grünen Kampagne aus. Werden die Öffentlich-Rechtlichen vor dem Bundesverfassungsgericht erfolgreich sein?
Streit um Rundfunkbeitrag
Foto: Imago Images | "Kann man dem Zwangs-Beitragszahler eine Ausweitung der Einnahmen von ARD, ZDF und Deutschlandradio um 400 Millionen Euro zumuten?", fragt Weirich.

Gut so. Der christdemokratische Ministerpräsident Reiner Haseloff hat die Beitragserhöhung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks um 86 Cent auf 18,36 Euro gestoppt. Damit erspart er dem Magdeburger Landtag eine Abstimmung in dieser Frage und weicht einer ebenso sorgfältig inszenierten wie schäbigen Kampagne von Rot-Rot-Grün über eine „reaktionäre Mehrheit von CDU und AfD“ aus.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben