MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Plus Inhalt Politik

Familienwahlrecht – warum nicht jetzt?

Jetzt schlägt die Stunde für das Familienwahlrecht. Mit der umfassenden Reform ist es Zeit, die Frage der Generationengerechtigkeit zu diskutieren. Ein Gastbeitrag.
Wahlrechtsreform: Jetzt schlägt die Stunde für das Familienwahlrecht
Foto: IMAGO/Kay-Helge Hercher (www.imago-images.de) | Durch ein „Familienwahlrecht“ ließe sich die reale Lastenverteilung, die Zukunftsverantwortung und insbesondere der Generationenvertrag besser in den politischen Prozess einbringen, meint Ludwig Spaenle.

Wahlrechtsreform: normalerweise kein Thema, das in Deutschland in der Vergangenheit die Massen in Wallung oder die politische Klasse zum Beben brachte. Dies ist ein gutes Zeichen – gewesen. Das Wahlrecht hat in der parlamentarischen Demokratie zentrale Bedeutung. Es setzt das zentrale Grundrecht der Partizipation und unmittelbaren Willensbildung der einzelnen Bürgerin und jedes Bürgers um. Das Recht auf unmittelbare, freie, gleiche und allgemeine Wahl.

Hinweis: Dieser Artikel ist vor Abschluss des Probeabos erschienen, weswegen er in diesem nicht enthalten ist.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich