Manfred Weber

Europas oberster Christdemokrat

Eigentlich müsste Manfred Weber heute Präsident der EU-Kommission sein. Ein Hinterzimmerpakt verhinderte das. Wenn alles mit rechten Dingen zugeht, wird der Katholik bald Partei- und Fraktionschef der EVP.
CSU-Europapolitiker Manfred Weber
Foto: Sven Hoppe (dpa) | Der benediktinisch geprägte Niederbayer, der sich immer wieder zur Besinnung ins heimatliche Kloster Rohr zurückzieht, hat aus seinem Glauben nie ein Geheimnis gemacht.

Ginge in der Politik alles mit rechten Dingen zu, dann wäre der niederbayerische Katholik heute Präsident der EU-Kommission. Die jüngste Europawahl 2019, in die der CSU-Politiker Manfred Weber die christdemokratische Parteienfamilie EVP führte, gewann er jedenfalls klar. Doch ein Hinterzimmer-Pakt von Angela Merkel, Viktor Orbán und Emmanuel Macron verhinderte Weber und hob Ursula von der Leyen, die gar nicht kandidiert hatte, an die Spitze der EU-Regierung. Weber machte gute Miene zum bösen Spiel. Er widerstand anschließend auch der Versuchung, nach dem Chefsessel im Europäischen Parlament zu greifen. Stattdessen wird der EVP-Fraktionschef jetzt auch EVP-Parteivorsitzender, also so etwas wie Europas oberster Christdemokrat. Jedenfalls, wenn es ausnahmsweise mit rechten Dingen zugeht.

Glühender Europäer und praktizierender Katholik

Nicht nur CDU und CSU sprachen sich in dieser Woche dafür aus, Manfred Weber mit der Nachfolge von Donald Tusk zu betrauen und ihm die Doppelrolle aus Fraktions- und Parteichef zuzutrauen. Alles spricht dafür, dem glühenden Europäer und praktizierenden Katholiken die Leitung der christdemokratischen Parteien-Föderation zu übertragen: Weber, der Physikalische Technik studierte und ein Unternehmen für Qualitätsmanagement und Arbeitssicherheit aufbaute, ist in der EU bestens vernetzt, hat bewiesen, dass er einen europaweiten Wahlkampf führen und gewinnen kann, ist unaggressiv und analytisch. Ein präziser Formulierer und hellwacher Zuhörer; ein Intellektueller, der aber auch den Stammtisch begeistern kann – das ist in der Christdemokratie heute Mangelware.

Lesen Sie auch:

Weber gilt als ehrlicher Vermittler, als Verhandler mit Handschlagqualität. Das ist angesichts unterschiedlicher Interessen geradezu die Vorbedingung jedes Erfolgs auf europäischer Ebene. Gerade in den jüngsten Krisenjahren hat er zugleich bewiesen, dass er die (notgedrungen heterogene) größte Fraktion im Europäischen Parlament nicht nur zusammenhalten, sondern auch zielgerichtet führen kann.

Der benediktinisch geprägte Niederbayer, der sich immer wieder zur Besinnung ins heimatliche Kloster Rohr zurückzieht, hat aus seinem Glauben nie ein Geheimnis gemacht. Nach seiner jüngsten Papst-Audienz am vergangenen Freitag in Rom schwärmte er geradezu von der inspirierenden Begegnung mit dem Heiligen Vater. Er hat gute Voraussetzungen, einer vielfach blass gewordenen Christdemokratie in Europa wieder Farbe und Konturen zu geben. Im Gespräch mit dieser Zeitung meinte er einmal, das Christentum sei „nicht fürs Museum, sondern Orientierung gebendes Leitmotiv für die Zukunft“. Darum geht es.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Putins verbrecherischer Ukraine-Krieg hat die USA und Europa auf vollkommen neue Art und Weise zusammengeschweißt. Schon jetzt ist klar: Nichts wird mehr so sein, wie es war.
14.04.2022, 07  Uhr
Stefan Ahrens
Geld und mehr Waffen für die Ukraine, neue Sanktionen gegen Russland: Die Europäische Union verschärft nach den Massakern von Butscha die Gangart gegen Putin.
06.04.2022, 12  Uhr
Meldung
Themen & Autoren
Stephan Baier Europäische Kommission Manfred Weber

Kirche

Weil der deutsche Katholizismus trotz Auflösungserscheinungen Wortführer in der Gesellschaft bleiben will, wird der Glaube beschwiegen. Der Missionsauftrag bleibt auf der Strecke.
25.05.2022, 19 Uhr
Christoph Böhr
Der Moskauer Patriarch beschädigt mit seiner Kriegstreiberei nicht nur sein eigenes Image, sondern die Glaubwürdigkeit der christlichen Verkündigung.
25.05.2022, 11 Uhr
Stephan Baier
Am Samstag können Sie sich zusammen mit der Tagespost-Volontärin Emanuela Sutter über Ihre Erfahrungen mit dem Katholikentag und über Themen rund um die Tagespost unterhalten.
25.05.2022, 12 Uhr
Redaktion
Religionsunterricht weiter gut besucht. Kirchensteuer wird kritisch gesehen. Für katholische Schulen wäre eine zweckgebundene Spende eine gute Alternative.
25.05.2022, 08 Uhr
Vorabmeldung