MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Wahlsieg Robert Ficos

Driftet die Slowakei ins Putin-Lager?

Nach Robert Ficos Wahlsieg rätselt die EU, ob er seiner antiukrainischen Rhetorik nun auch Taten folgen lässt.
Parlamentswahl in der Slowakei
Foto: Darko Bandic (AP) | 2018 musste er als Premierminister zurücktreten – jetzt ist er wieder da: Robert Fico (Mitte) und seine Smer-Partei konnten die Parlamentswahl in der Slowakei für sich entscheiden.

Die politischen und medialen Reaktionen auf die jüngsten Nationalratswahlen in der Slowakei fielen teils dramatisch aus: So betitelte „Bild“ das Land als „Russlands neues Einfallstor nach Europa“ – und laut der „Tagesschau“ versetzt Wahlsieger Robert Fico von der sozialdemokratischen Partei Smer die EU in Alarmstimmung. Und in der Tat: Mit den deutschen oder anderen europäischen Sozialdemokraten verbindet die Partei des oft als Orbán- oder Putin-Freund bezeichneten 59-jährigen Juristen und postkommunistischen Polit-Veteranen freilich wenig. Wenig überraschte dann auch die Aufforderung des Chefs der christdemokratischen Europäischen Volkspartei (EVP), Manfred Weber, die sozialdemokratische ...

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich