London

Die Tories stehen vor einem Neuanfang

Die britischen Konservativen suchen nach dem Abgang von Johnson nach einem Nachfolger. Der übernimmt ein Land in einer sehr schwierigen wirtschaftlichen Lage, meint Philipp Plickert. Ein Gastbeitrag.
Ehemaliger Finanzminister von Großbritannien Sunak
Foto: Jonathan Brady (PA Wire) | Nachdem der britischen Premierministers Johnson seinen Rücktritt als Parteichef der britischen Konservativen verkündet hatte, will Sunak auf das Amt des Vorsitzenden seine Kandidatur abgeben.

Nach dem unrühmlichen Ende von Boris Johnson ist das Rennen um den Vorsitz der britischen Konservativen Partei entbrannt. Der smarte Ex-Schatzkanzler Rishi Sunak liegt derzeit vorne. Er warnt vor schuldenfinanzierten „Märchen“, andere Kandidaten versprechen rasche Steuersenkungen, ohne die Gegenfinanzierung zu klären. In der Stichwahl wird Sunak wohl auf die Handelsstaatssekretärin Penny Mordaunt oder auf Außenministerin Liz Truss treffen, die von Parteirechten und Brexiteers unterstützt wird. Falls Sunak sich durchsetzt, wäre der Sohn indischstämmiger Immigranten der erste Hindu in der Downing Street 10.

Millionen Haushalte in Finanznot

Wer immer es  wird, der künftige Premierminister übernimmt ein Land in einer sehr schwierigen wirtschaftlichen Lage: Die höchste Inflation seit 40 Jahren, mit rasant steigenden Energiepreisen und Lebenshaltungskosten, bringt Millionen Haushalte in Finanznot. Die Tories sind in Umfragen weit hinter Labour zurückgefallen. Das ist Boris Johnsons Affärensumpf und Charakterdefiziten zu verdanken. Er hat es nicht vermocht, den triumphalen Wahlsieg vom Dezember 2019 für eine konservative Erneuerung des Landes zu nutzen. Jenseits des „Get Brexit Done“ fehlte ihm eine Vision dafür. Der Regierungskurs eierte zwischen Interventionismus, hohen Ausgaben und verbalen Bekenntnissen zum schlanken Staat und zu Innovationen. Von einer wertkonservativen Wende keine Spur. Großbritannien wird wie alle westlichen Länder von einer Welle linken „woken“ Aktivismus überflutet, der sich gegen die (Meinungs-)Freiheit, gegen Geschichte, Kultur und Tradition richtet.

Lesen Sie auch:

Um in den „Culture Wars“ bestehen zu können, braucht die Tory-Partei eine integre Spitze mit klarem ordnungspolitischen Kompass.
Es sind nur noch zwei Jahre bis zur nächsten Parlamentswahl. Verzweifelt wenig Zeit für einen Neuanfang.


Der Autor ist Wirtschaftskorrespondent der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in London.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Philip Plickert Boris Johnson Brexit

Weitere Artikel

Manche sprechen schon einer „Tory-Hindu-Revolution“: Im politischen Aufstieg von Rishi Sunak spiegelt sich wider, welche Bedeutung die hinduistische Minderheit in Großbritannien spielt.
05.11.2022, 07 Uhr
Claudia Hansen
Die Tories versuchen mit Rishi Sunak den Neuanfang. Für den Ex-Schatzminister wird das Regieren ein Härtetest, meint Philip Plickert in einem Gastbeitrag.
27.10.2022, 13 Uhr
Philip Plickert
Der Rekordzeit-Rücktritt der britischen Regierungschefin ist ein Beweis für die Funktionsfähigkeit der britischen Demokratie.
21.10.2022, 11 Uhr
Jakob Ranke

Kirche

Der hohe Wert von Wahrheit und Freiheit – Nächste Folge der losen Serie über die „Köpfe des Konzils“: Bischof Karol Wojtylas Akzentsetzung beim Zweiten Vatikanum.
29.11.2022, 19 Uhr
Christoph Münch
Papst Franziskus erinnert die Bischöfe an ihre Pflicht, für die Lehre einzustehen. Das zeigt: Seine „Basta-Kommunikation“ wirkt.
29.11.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Ein Fazit, das der Görlitzer Bischof Ipolt aus den Gesprächen in Rom zieht ist, dass man auf dem Synodalen Weg nicht weiter machen kann wie bisher.
28.11.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt