München

Deutschlands historische Verantwortung

50 Jahre nach dem Attentat auf die israelische Mannschaft ist es wichtig, dass Deutschland es den Angehörigen ermöglicht, mit diesem Kapitel Frieden zu schließen, meint Ludwig Spaenle.
Erinnerungsveranstaltung 50 Jahre Olympische Spiele
Foto: Stefan Puchner (dpa-Pool) | Am Erinnerungsort zum Attentat bei den Olympischen Spielen 1972 steht ein Kranz des bayerischen Ministerpräsidenten.

Die Olympischen Spiele in München 1972 begannen als Demonstration einer weltoffenen Demokratie und endeten mit dem Attentat palästinensischer Terroristen auf die israelische Olympiamannschaft im Desaster. Elf israelische Sportler und ein deutscher Polizist starben in München und auf dem Fliegerhorst in Fürstenfeldbruck, nach einem dilettantischen Befreiungsversuch der deutschen Sicherheitskräfte. Das Staatsversagen hatte Langzeitwirkungen. Die olympische Bewegung und die Verantwortlichen in Bayern und Deutschland taten alles, um die Aufklärung, die Anerkennung von Verantwortung und angemessene Linderung der Folgen des Attentates und des deutschen Staatsversagens zu verhindern.

Nun scheint es eine Einigung zu geben

Auf Initiative des bayerischen Ministerpräsidenten Seehofer wurden ab 2014 die Archive geöffnet – bis heute nur unvollständig. Die Schaffung eines Erinnerungsortes im Olympiagelände 2017 geht ebenso auf seine Anregung zurück. Bundespräsident Steinmeier ordnete bei der Eröffnung die historische Verantwortung erstmals ein. Offen blieb auch eine abschließende materielle Regelung zugunsten der Opferfamilien. Die deutsche Seite leistete 1972 und 2002 Zahlungen weit unterhalb der üblichen Summen bei internationalen Terrorakten. Eine diplomatische Lösung, welche die libyschen Drahtzieher des Attentats zur Kasse gebeten hätte, wurde von der Bundesregierung nicht verfolgt.

Lesen Sie auch:

Kurz vor dem 50. Jahrestag des Attentats scheint es nun – endlich – eine Einigung zu geben. Wie mehrere Medien melden, werden die Angehörigen der Opfer und auch der israelische Staatspräsident Herzog am kommenden Montag zur Gedenkveranstaltung in München und Fürstenfeldbruck kommen. Das ist mehr als ein wichtiges Symbol: Deutschland stellt sich seiner historischen Verantwortung und ermöglicht es damit auch den Angehörigen, mit diesem Kapitel ihren Frieden zu machen – abgeschlossen ist es für sie nie.


Der Autor ist Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Frank Schumann leitet in Berlin die „Fachstelle für pflegende Angehörige“. Er hat große Erwartungen an die Bundesregierung.
15.05.2022, 15  Uhr
Rocco Thiede
Das tödliche Attentat auf die Kreml-Propagandistin Darja Dugina ist ein bisher einzigartiger Schlag gegen die Putinisten. Und zeigt, wie zerrissen Russland seit dem Krieg in der Ukraine ist.
22.08.2022, 18  Uhr
Alexander Riebel
Themen & Autoren
Ludwig Spaenle Frieden und Friedenspolitik Ludwig Spaenle

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Warum gibt es den Absolutheitsanspruch des Dogmas? Sind Lehre und Tradition in der Orthodoxie ein Gegensatz – oder vielmehr eine Notwendigkeit?
01.10.2022, 05 Uhr
Stefanos Athanasiou
...theologisch überfrachtet. Zum Orientierungstext des Synodalen Weges: Wie der Dekonstruktivismus feierlich in die katholische Kirche einzieht.
30.09.2022, 21 Uhr
Ludger Schwienhorst-Schönberger