Berlin/Kiew

Deutschland sollte der Ukraine Waffen liefern

Auch Deutschland sollte der Ukraine Waffen zur Verteidigung liefern und härteste Sanktionen mittragen, meint Michael Gahler. Im Angesicht des Krieges kämpfen wir für Frieden und Freiheit.
USA und Europäer rufen Russland zur Deeskalation auf
Foto: Andriy Dubchak (AP) | Ukrainische Soldaten gehen an der Trennlinie zu den prorussischen Rebellen in der Nähe von Katerinivka, Region Donezk.

Wir Europäer müssen die unbequeme Wirklichkeit annehmen und langen Atem haben. Der russische Präsident Putin ist ein autoritärer Herrscher, der halb Europa unterdrücken und auch unsere europäische Lebensweise fremdbestimmen will. Deshalb sieht er das auf Freiheit, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und freien Märkten gründende westliche Bündnis von Europäern und Amerikanern als Gegner. Deshalb will der Machthaber im Kreml die Ukraine wieder seiner Herrschaft einverleiben.

Bis an die Schwelle einer EU-Mitgliedschaft

Die Ukraine hat sich aber auf der Grundlage gemeinsamer Geschichte und gemeinsamer Werte mit den Mitgliedstaaten der Europäischen Union zu einer Assoziation verbunden. Diese Verbindung nimmt stetig an Tiefe und Intensität zu. Sie ist heute enger als unsere Verbindung mit Großbritannien, der Türkei oder Kanada und soll bis an die Schwelle einer EU-Mitgliedschaft führen. Im Rückblick erkennen wir die großartigen und historischen Schritte der Ukrainer auf dem Weg in eine freie Zukunft: Von der Sowjetrepublik mit Rüstungsschmiede über Abgabe der Atomwaffen und zwei friedliche Revolutionen zu einem reformorientierten Staat im politischen Westen.

Lesen Sie auch:

Die EU wird der Ukraine ebenso die Treue halten, sie weiterhin beim Aufbau einer modernen Verwaltung und sozialen Volkswirtschaft unterstützen. In den kommenden Monaten müssen wir aber erst die notwendige Robustheit gegenüber Russland zeigen. Auch Deutschland sollte der Ukraine Waffen zur Verteidigung liefern und härteste Sanktionen mittragen. Die Kosten eines Krieges für die angriffslustige russische Führung müssen gesteigert werden, damit sie ihre Angriffspläne aufgibt. Europa und Deutschland fehlt es nicht am Willen zur Entspannung mit Russland – wenn Russland sich dazu bereitfindet. Aber im Angesicht des Krieges kämpfen wir für Frieden und Freiheit!


Der Autor ist Außenpolitischer Sprecher der christdemokratischen Fraktion (EVP) im Europäischen Parlament und dessen Ständiger Berichterstatter für die Ukraine.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Nicht nur die Ukraine muss sich bedroht fühlen: Wladimir Putin glaubt an mächtige, starke Staaten, die die neue Weltordnung schmieden. Alle anderen seien rechtlose Kolonien. Ein Kommentar.
25.06.2022, 11  Uhr
Stephan Baier
Putin fordert zu einer Entscheidung heraus: Für welche Werte steht der Westen? Und ist er bereit, für die Verteidigung der Freiheit auch Opfer zu bringen? Ein Kommentar.
10.03.2022, 07  Uhr
Guido Horst
Themen & Autoren
Michael Gahler CDU Frieden und Friedenspolitik Russlands Krieg gegen die Ukraine Russische Regierung Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Dass der Supreme Court in den USA „Roe vs. Wade“ gekippt hat, war zweifelsfrei ein Sieg für den Lebensschutz.
05.07.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung
Eine persönliche Betrachtung zur Ausstellung der eucharistischen Wunder des seligen Carlo Acutis.
04.07.2022, 11 Uhr
Kerstin Goldschmidt