MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Würzburg

Stefan Aust: "Der Westen will die Welt retten, während China die Welt erobert"

Welche Strategie verfolgt der chinesische Staats- und Parteichef? Ein Interview mit Xi Jinping-Biograph Stefan Aust.
Bedrohung durch China
Foto: Li Xueren (XinHua) | Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping hält anlässlich des 100. Jubiläums der Kommunistischen Partei Chinas eine Rede.

Herr Aust, ist der chinesische Staats- und Parteichef  Xi Jinping der mächtigste Mann in China seit Mao Zedong? Ja, das ist er. Aber Xis Macht geht sogar noch weiter. Das liegt daran, dass China heute in der Welt eine viel bedeutendere Rolle als Wirtschaftsmacht spielt. Zu Maos Zeiten waren die meisten Chinesen arm. Auch beschränkt sich Xis Macht nicht nur auf die Kommunistische Partei. Er ist als Vorsitzender der Zentralen Militärkommission auch Oberbefehlshaber der Armee, wie Mao. Zusätzlich ist Xi noch Staatspräsident, eine Position, die Mao 1959 an seinen Rivalen Liu Shaoqi abtreten musste. Xi hat keinen solchen sichtbaren Gegenspieler. Bei ihm vereinigen sich alle wichtigen Positionen in einer Hand. Er ist der Motor der ...

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich