MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Nach Stetter-Karp-Äußerungen

Der Unmut über die ZdK-Vorsitzende wächst

In den katholischen Verbänden wächst die Unzufriedenheit über die ZdK-Präsidentin Stetter-Karp wegen ihrer Äußerungen zur Abtreibung - und über den Umgang ihrer Gefolgsleute damit.
Unzufriedenheit über die ZdK-Präsidentin Stetter-Karp wegen ihrer Äußerungen zur Abtreibung
Foto: IMAGO/Arnulf Hettrich (www.imago-images.de) | Sie trat mit ihren Äußerungen zur Abtreibung eine Welle im katholischen Verbandswesen los: ZdK-Präseidentin Irme Stetter-Karp.

Der Stein, den die Präsidentin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Irme Stetter-Karp, mit ihren öffentlich erhobenen Forderungen nach flächendeckenden Abtreibungsmöglichkeiten und der Aufnahme von Abtreibungen in die Ausbildung der Ärzte ins Wasser geworfen hat, schlägt weiter Wellen. Eine auf dem Internetportal change.org gestartete Petition, in welcher der Rücktritt Stetter-Karps von der Poleposition des Laiengremiums gefordert wird, wurde inzwischen von mehr als 4.000 Personen unterzeichnet.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich