MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Kommentar um "5 vor 12"

Der Kampf der Patriarchen

In der orthodoxen Welt tobt ein Krieg um Einfluss und Deutungshoheit. Für diese inner-orthodoxe Kirchenspaltung gibt es nur einen Grund: Das Moskauer Patriarchat hat sich in den Dienst des Kreml gestellt.
Patriarch Kyrill dient Putins Geopolitik
Foto: IMAGO/Kristina Kormilitsyna (www.imago-images.de) | Patriarch Kyrill hat den autokratischen russischen Staat und nahezu unbegrenzte Geldmittel an seiner Seite.

Seit 2016 tobt zwischen den orthodoxen Kirchen ein offener Kampf. Es geht um Einfluss, Jurisdiktion und Macht, vor allem aber um Deutungshoheit. Es ist ein ungleicher Kampf, denn der Herausforderer, der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill, repräsentiert nicht nur die größte orthodoxe Kirche, sondern er hat den autokratischen russischen Staat und nahezu unbegrenzte Geldmittel an seiner Seite.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
19,70 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben