MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Plus Inhalt GASTKOMMENTAR

Der Bundeskanzler ist ein Fall von Führungsausfall

Die Politik der Regierung wirft Fragen auf. Will Scholz denn Frieden durch Selbstbehauptung der Ukraine?
Olaf Scholz, Bundeskanzler ist ein Fall von Führungsausfall
Foto: IMAGO/Chris Emil Janssen (www.imago-images.de) | Im Gastkommentar erklärt Knut Abraham warum sich Olaf Scholz in Sachen Ukraine als Totalausfall erweist.

Mit Blick auf die politischen Führungsfähigkeiten der deutschen Bundesregierung schrieb die angesehene britische Zeitschrift „The Economist“ vor kurzem – höflich übersetzt – von einer „Lücke in der Mitte Europas“. Um sich an den Namen des aktuellen deutschen Bundeskanzlers zu erinnern, brauche es eine Internet-Recherche. Das ist hart formuliert, aber nicht unzutreffend. Beispiel Unterstützung für die Ukraine: Mit unserer Rolle als zweitgrößter Geber von militärischer und sonstiger Unterstützung für die Ukraine könnte Deutschland Impulse setzen. Doch statt andere Europäer zu zusätzlichen Leistungen zu motivieren, entwertet die Bundesregierung Deutschlands Tun durch Worte und Handlungen, die Zweifel ...

Hinweis: Dieser Artikel ist vor Abschluss des Probeabos erschienen, weswegen er in diesem nicht enthalten ist.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich