Tokio

Coronavirus in China: Gefährliche Propaganda

Hat China den Virus wirklich besiegt? Japanische Wissenschaftler zweifeln daran. Was bezweckt die Propaganda der Regierung in Wirklichkeit?
Coronavirus - Griechenland
Foto: Angelos Tzortzinis (dpa) | Chinesische Behördenmitarbeiter steigen in Griechenland aus dem Flugzeug. Sind die Hilfsangebote der Volksrepublik geschickte Propaganda?

Japaner können ziemlich hellsichtig sein. Der 1988 äußerst erfolgreiche Cyberpunk-Animefilm „Akira“ spielte im Jahr 2020 und Tokio sollte in diesem Jahr die Olympiade austragen. Doch es herrschte ein katastrophaler Ausnahmezustand, und an einer Wand war plötzlich zu lesen: „Sagt Olympia einfach ab!“ Nun sind die Spiele zumindest verschoben.

Täglich kommen positive Meldungen aus China

Wie in einem weniger gut gelungenen Film glaubt man sich, wenn man die jüngsten chinesischen Äußerungen zur Beruhigung der Corona-Krise liest. Aus China kommen täglich positive Meldungen, dass das Corona-Virus besiegt sei. Was ist an solchen Nachrichten dran? Entschiedene Zweifel haben an den chinesischen Erhebungen japanische Wissenschaftler. Der Wirtschaftsprofessor an der Kaetsu-Universität in Tokio und frühere Mitarbeiter im Finanzministerium, Takahashi Yoichi, hat im Fernsehen und auf Twitter starke Bedenken geäußert, dass die Infektionen in China wieder auf Null zurückgegangen sind. Am Beispiel einer Grafik, die die Infektions-Kurven der am meisten betroffenen Länder vergleicht, zeigt er, dass die meisten Kurven ab dem 20. Februar etwa steil ansteigen, während die Kurve in China ab dem 16. Februar plötzlich in die Waagerechte übergeht. Infektionskurven können aber nur abflachen. Chinesische Behörden bestätigten diese Beruhigung an der Corona-Front. Der Wirtschaftsexperte hält dies aus statistischen Gründen jedoch für ausgeschlossen, die Abnahme der Fälle sei so schnell nicht möglich.

Extreme Ausschläge machen stutzig

Lesen Sie auch:

Auch hat der gebürtige chinesische Kulturkritiker Seki Hei, der 2007 die japanische Staatsbürgerschaft angenommen hat, in verschiedenen Medien seine Zweifel an den Infektionszahlen geäußert. Auch er glaubt nicht, dass sich die Lage in Wuhan und in China generell beruhigt hat. Grundsätzliche Bedenken hat er an den chinesischen Messungen. Extreme Ausschläge machen stutzig. So habe es nach chinesischen Angaben in der Provinz Hubei sowie in Wuhan am 11. Februar 2.015 Infizierte gegeben, am 12. Februar war der Stand 15.152 und am 13. Februar 2.641. Solche Sprünge hält er für unmöglich, wie er in „Newsweek japanisch“ schreibt. Ihm fiel auf, dass die chinesische Regierung der Ziel „Null Neuinfektionen“ ausgab, wovon sie sich dann aber verabschiedete, um die Zahlen verschleiern zu können – indem Patienten andere Krankheiten bescheinigt wurden und weil man um jeden Preis die Wirtschaft ankurbeln wollte.
Inzwischen gibt sich China als der großzügige Helfer in der Not. „Nur China kann uns helfen“ – solche Überschriften wie die aus der Tageszeitung „Die Welt“ kann man in diesen Tagen häufig lesen. Aus Japan war schon Anfang März berichtet worden, dass der chinesische Präsident Xi Jinping erklärt hatte, ab Ende Februar dürfe es keine Ansteckungen mehr geben. Offenbar haben die Viren auf ihn gehört.

Inzwischen ist es China, das stark von der Seuche betroffenen Ländern wie Italien Hilfe anbietet. Auch Japan, das bei Ausbruch der Krise unter anderem Mundschutz nach China geschickt hatte, soll nun seinerseits Mundschutz bekommen, trotz weniger Erkrankungen. Nicht nur das, China hat mit seiner Propaganda-Politik auch die Opferrolle übernommen. „Es solle sich eigentlich um eine amerikanische Krankheit handeln, die möglicherweise von Mitgliedern der US-Armee eingeschleppt wurde, die Wuhan im Oktober besuchten“, berichtet das Magazin „Cicero“ unter der Überschrift „Wie Xi Jinping die Krise für staatliche Propaganda benutzt“.

Statistiken scheinen falsch zu sein

Auch in den USA wird Zweifelhaftes über die Tests berichtet. Eine Studie, die im „Nature Magazin“ erschien, legte offen, dass in Wuhan wegen des überlasteten Gesundheitssystems leichte Corona-Erkrankungen in den Statistiken unberücksichtigt blieben, das aber die Bevölkerungsgruppe als repräsentativ ansah, die aus Wuhan ausgeflogen wurde. Und die Wachstumsrate wurde einfach anhand der ersten Fälle geschätzt. Die hochpolitischen Infektionszahlen werden wohl  erst später geklärt werden.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Weitere Artikel
Dass es überhaupt zum Gipfel zwischen Amerikas Präsidenten und dem chinesischen Staatschef kam, ist positiv. Doch bei dem Treffen traten die tiefen Gräben offen zutage.
16.11.2021, 11  Uhr
Maximilian Lutz
So will die Bundesrepublik der Corona-Krise trotzen – Das deutsche Gesundheitssystem steht vor der größten Belastungsprobe der Nachkriegsgeschichte.
27.03.2020, 12  Uhr
Stefan Rehder
Themen & Autoren
Alexander Riebel Chinesische Regierungen Xi Jinping

Kirche

Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller
Die Mehrheit der Katholiken ist gegen sie. Die Abgabe ist längst nicht mehr zeitgemäß und schon gar nicht zukunftsfähig. Die jüngste Umfrage ist nur ein Warnschuss.
05.08.2022, 11 Uhr
Peter Winnemöller