MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Kommunistischer Parteitag

China fordert den Westen heraus

Das Reich Xi Jinpings lehnt den Westen, sein Politikverständnis und Menschenbild ab. Vor allem will Peking die USA als globale Führungsmacht ablösen.
Chinesischer Parteitag
Foto: Ju Peng (Xinhua) | Xi Jinping ist in jene Sphäre entrückt, in der sich Autokraten unfehlbar wähnen, weil sie unkritisierbar geworden sind.

Xi Jinping hat seine autokratische Macht gefestigt und muss als „überragender Führer“ in China keinen Widerspruch dulden. Nach einem Jahrzehnt an der Spitze hat er Partei und Staat fest im Griff. Das zeigte sich bereits zu Beginn des 20. Parteitags der Kommunistischen Partei Chinas, zu dem fast 3.000 der 96 Millionen Parteimitglieder einbestellt wurden. In seiner 105-minütigen Grundsatzrede musste der unumstrittene Alleinherrscher weder seine heiklen Entscheidungen noch die Problemlagen des Landes argumentieren: die restriktive „Null Covid“-Strategie und ihre psychischen Folgen, die wachsende Jugendarbeitslosigkeit, die Immobilienkrise, die auch nach dem Ende der fatalen Ein-Kind-Politik dramatische ...

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben