Chancen auf Realisierung

Eine Einschätzung. Von Thomas Dörflinger
Werner Patzelt
Foto: dpa | Werner J. Patzelt.

Zunächst ist positiv, wenn sich überhaupt jemand Gedanken macht, ob etwas an unserer repräsentativen Demokratie verbesserungsbedürftig ist. Werner Patzelt, Professor an der TU Dresden, hat das getan, und diese Zeitung hat seine Vorschläge ebenso wie die durch das Erfurter INSA-Institut ermittelte Meinung der Bevölkerung hierzu vorgestellt. Wo sind diese Vorschläge praktikabel, wo nicht, wo wäre im Sinne von kleinen Schritten eine rasche Umsetzung möglich? „Fakultativ gesetzaufhebendes Referendum“ und „Volksinitiative“, wo Patzelt Anleihen in der Schweiz nimmt, sind in Deutschland nur auf den ersten Blick systemfremd. Die Parlamente kämpfen auf Bundes- wie auf Landesebene mit einem schleichenden Bedeutungsverlust im Wettbewerb mit den Regierungen. Vergleichsweise wenige Abgeordnete und ihre Mitarbeiter stehen einer Heerschar von Fachleuten in der Regierung gegenüber. Das Volk als zusätzliche Instanz zur Legitimation politischer Entscheidungen würde die Parlamente stärken und die Ministerien wieder in Richtung ihrer Exekutivaufgaben beschränken, während die Gesetzgebung beim Parlament und beim Volk liegt. Damit könnte eine Verbesserung der Personalstruktur in der Mitarbeiterschaft der Parlamente einhergehen, die dann gleichzeitig zu Lasten der Ministerien fällt.

Gerade für Familien mit Kindern klingt der Vorschlag zum „höchstpersönlichen Elternwahlrecht“ ebenso sympathisch wie plausibel. Die Schwierigkeit liegt dabei weniger im Verfassungsrecht, wo Koryphäen wie Roman Herzog oder Paul Kirchhof Lösungen sehen. Das Problem ist die Praxis. Wenn sich in einer Familie alle einig sind, was zu wählen sei, ok. Was passiert aber, wenn dies nicht der Fall ist? Wählt eine Mutter, die selbst A wählt, gegen ihre Überzeugung mit der Stimme ihre Sohnes B, weil letzterer es so will? Oder untersagt die Tochter ihrem Vater auf dem Verwaltungswege das ihm eigentlich zustehende Recht, weil die beiden sich nicht einigen können? Bei aller Freude an politischen Auseinandersetzungen ist das schwer vorstellbar.

Bis zu Vorwahlen nach US-amerikanischen Vorbild bei der Kandidatenfindung für Bundestag oder Landtage wäre es ein weiter Weg. Das räumt Werner Patzelt selbst ein. Ein erster Schritt zu mehr Transparenz und Öffentlichkeitsbeteiligung könnte aber so aussehen: die Parteien werden in § 17 Parteiengesetz dazu verpflichtet, die Aufstellung von Wahlbewerben grundsätzlich in Mitgliederversammlungen und nicht durch Delegierte vornehmen zu lassen. Ein zweiter Schritt in die von Patzelt gewünschte Richtung wäre darin zu sehen, dass Vertreterversammlungen, also auch Parteitage nur zur Hälfte durch Mitglieder dargestellt werden, die ein berufliches politisches Mandat haben und so die vielbeschworene Basis dort auch abgebildet wird. Das würde die von Patzelt zu Recht beklagte Binnenorientierung vermindern und gleichzeitig die Attraktivität einer Parteimitgliedschaft erhöhen, wenn auch ein einfaches Mitglied verbesserte Chancen erhielte, einmal an einem Landes- oder Bundesparteitag teilzunehmen. Patzelts Verdienst ist, eine Debatte anzustoßen. Idealiter wäre es, dass die Parteien diesen Faden aufnehmen und weiterspinnen.

Weitere Artikel
Nicht nur beim Militär braucht die Bundesrepublik eine Zeitenwende. Ein Plädoyer für ein geistig-moralisch vorbildliches, innovationsfreudiges Deutschland.
13.05.2022, 09  Uhr
Stefan Ahrens
Mit einem Referendum wollten Lebensschützer die Verfassung des Bundesstaates ändern, die bislang ein „Recht“ auf Abtreibung enthält. Die Wähler stimmen deutlich dagegen.
03.08.2022, 06  Uhr
Meldung
In Berlin hat die Sommerpause begonnen. Doch alle schauen panisch auf den Winter. Schlägt jetzt die Stunde von Merz oder von Söder?
15.07.2022, 18  Uhr
Sebastian Sasse
Themen & Autoren
Deutscher Bundestag Ministerien Paul Kirchhof Roman Herzog Thomas Dörflinger Völker der Erde

Kirche

Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller
Die Mehrheit der Katholiken ist gegen sie. Die Abgabe ist längst nicht mehr zeitgemäß und schon gar nicht zukunftsfähig. Die jüngste Umfrage ist nur ein Warnschuss.
05.08.2022, 11 Uhr
Peter Winnemöller