Hannover

CDU führt Frauenquote ein

Die CDU stimmt beim 35. Parteitag für die schrittweise Einführung einer Frauenquote. Dies soll bis 2025 geschehen.
CDU-Parteitag
Foto: Michael Kappeler (dpa) | Friedrich Merz, CDU Bundesvorsitzender, spricht mit Christina Stumpp, der stellvertretenden CDU Generalsekretärin, beim CDU Bundesparteitag.

Beim Parteitag der CDU in Hannover haben die Delegierten der CDU für eine Frauenquote gestimmt. 559 Delegierte votierten für die Quote - nötig waren mindestens 501 Stimmen. Mit Nein stimmten 409 Delegierte, elf enthielten sich. Die Regelung sieht vor, bis 2025 schrittweise eine Frauenquote von bis zu 50 Prozent einzuführen. Die Quote ist zunächst auf fünf Jahre befristet.

Beschlossen wurde die Frauenquote nach einer kontroversen Debatte. Widerstand gab es vonseiten der Jungen Union, wie auch des Wirtschafts- und konservativen Flügel der CDU. 

„Ich möchte keine Quotenfrau sein“

„Ich möchte keine Quotenfrau sein“, so Wiebke Winter, die eine Stigmatisierung von Frauen durch die Quote befürchtete. Die Leistung, nicht das Geschlecht, solle bei der Vergabe von Ämtern in Vordergrund stehen. Es sei zudem nicht fair und verhältnismäßig, wenn 50 Prozent der Ämter an eine Gruppe gehe, die nur 26 Prozent der Partei ausmache, so Sarah Beckhoff. Andrea Klieve aus Essen betonte, dass weder die Mitglieder noch die Wähler der CDU nach Befragungen eine Frauenquote forderten. 

Lesen Sie auch:

Corinna Rotte bezeichnete die Frauenquote als „Symptompolitik“. Chancenungleichheit sei nicht der Grund, warum die Parität in der Partei noch nicht erreicht sei. „Geben Sie mir nicht noch mehr Ämter!“, so auch Freya Kerssenbrock. Kerssenbrock forderte statt der Quote Maßnahmen, die Frauen gerade mit jungen Familien und zusätzlicher Berufstätigkeit unterstützten, Mentoring-Programme oder die Digitalisierung von Parteitreffen. Zentrales Anliegen der Partei auch in Bezug auf Frauen solle die Möglichkeit zur Teilhabe sein. Ein politischer Lebensentwurf dürfe nicht mit Berufstätigkeit und Familie kollidieren. Laut Gitta Connemann ginge es in der CDU um das Individuum, nicht um das Kollektiv. Deshalb sei die Frauenquote kein geeignetes Instrument für die Christdemokraten.

Für die Quote äußerten sich Parteigrößen wie Hendrik Wüst, Annegret Kramp-Karrenbauer und Julia Klöckner. Wenn alles, was ausprobiert wurde, gewirkt hätte, würde in der CDU schon Parität herrschen, so die ehemalige Parteichefin Kramp-Karrenbauer. Es gehe um den Anspruch, Partei für alle zu sein. „Frauen wollen sehen, dass die Partei, die sie wählen, auch wirklich ohne Wenn und Aber für Frauen steht.“ 

Für Merz eine Autoritätsfrage

Sie selbst habe den allerersten Schritt nur gehen können, weil damals ein Frauenquorum ihr die Chance gegeben habe, sagte die frühere Ministerpräsidentin. Die Chefin der Frauen-Union, Annette Widmann-Mauz, sagte: „Lassen Sie uns gemeinsam springen, denn Mut macht mehr möglich.“ 

Es scheine schon ein „Schenkelklopfer“ zu sein, wenn Frauen erklären, sie wollten keine „Quotenfrau“ sein, so die ehemalige Ernährungsministerin Klöckner. Gerade junge Politikerinnen vor dieser Bezeichnung Angst. Hätte es zu ihrer Zeit kein Quorum gegeben, wäre sie heute nicht in der Politik, so Klöckner: „Man hat mich dreimal gefragt, man hat sich um mich bemüht.“ 

Für Merz, der die Quote im Vorfeld unterstützt hatte, war das Thema in den Medien auch zu einer Autoritätsfrage geworden.  DT/sdu

Mit Material der dpa

Lesen Sie weitere Berichte vom CDU-Parteitag in der kommenden Ausgabe der "Tagespost".

Weitere Artikel
Kein Katholischer Arbeitskreis auf Bundesebene, dafür eine Frauenquote - für die, die auf eine Erneuerung der CDU hofften, war der Parteitag in Hannover eine Enttäuschung.
15.09.2022, 07  Uhr
Sebastian Sasse
Die Unterstützer der Frauenquote geben sich fortschrittlich und feministisch. Doch der jungen weiblichen Generation geht es um politische Teilhabe – und Prinzipien. Ein Kommentar.
10.09.2022, 15  Uhr
Sally-Jo Durney
Merz spricht von "Sozialtourismus" ukrainischer Flüchtlinge, Wüst bringt das Konservative gegen das Christliche in Stellung: Das unterstreicht die intellektuelle Dürftigkeit der Union.
30.09.2022, 09  Uhr
Sebastian Sasse
Themen & Autoren
Meldung Annegret Kramp-Karrenbauer Annette Widmann-Mauz CDU Frauenanteile Gitta Connemann Julia Klöckner Junge Union

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Warum gibt es den Absolutheitsanspruch des Dogmas? Sind Lehre und Tradition in der Orthodoxie ein Gegensatz – oder vielmehr eine Notwendigkeit?
01.10.2022, 05 Uhr
Stefanos Athanasiou
...theologisch überfrachtet. Zum Orientierungstext des Synodalen Weges: Wie der Dekonstruktivismus feierlich in die katholische Kirche einzieht.
30.09.2022, 21 Uhr
Ludger Schwienhorst-Schönberger