Porträt der Woche

Alexej Nawalny

Der mutmaßliche Giftanschlag auf Russlands Oppositionspolitiker Nawalny zeigt: Wer dem System Putins Widerstand leistet, lebt gefährlich.
Alexej Nawalny, Rechtsanwalt und Putin-Gegner
Foto: Pavel Golovkin (AP) | Mit der Verurteilung wegen angeblicher Wirtschaftsvergehen schloss man Nawalny 2018 von der Präsidentschaftswahl aus.

Der 44-jährige Rechtsanwalt, Familienvater und Putin-Gegner Alexej Nawalny ist sehr mutig. Er hatte bereits in der Vergangenheit mehrere physische Attacken gegen sich überstehen müssen. Insgesamt siebenmal ist er schon verhaftet worden. Jetzt liegt Alexej Nawalny im Koma in der Berliner Charité. Die Klinik erklärte zu seinem Gesundheitszustand: „Die klinischen Befunde weisen auf eine Intoxikation durch eine Substanz aus der Wirkstoffgruppe der Cholinesterase-Hemmer hin. Die konkrete Sub-stanz ist bislang nicht bekannt (...) Die Wirkung des Giftstoffes, also die Cholinesterase-Hemmung im Organismus, ist mehrfach und in unabhängigen Laboren nachgewiesen.“ Und: „Der Ausgang der Erkrankung bleibt unsicher und Spätfolgen, insbesondere im Bereich des Nervensystems, können zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden.“

Lesen Sie auch:

Moskau dementiert Giftanschlag

Erste Stellungnahmen aus Moskau wiegeln jedoch ab – es sei noch nicht erwiesen, dass es einen Giftanschlag gegeben habe. Daher werde auch nicht ermittelt. Wie wenig russische Behörden bei der Aufklärung bestimmter Verbrechen kooperieren, hatte zuletzt der „Tiergarten-Mord“ gezeigt: 2019 wurde in Berlin ein Tschetschene per Kopfschuss liquidiert. Die Generalbundesanwaltschaft nimmt an, dass der Mord im Auftrag staatlicher Stellen Russlands geschah.
Die Reihe von Morden und Mordversuchen mit Gift in mutmaßlich staatlichem russischen Auftrag ist lang. Giftköche waren früher schon nicht nur für das KGB, sondern auch für die Stasi tätig: Mit in Buletten gebackenem Thallium versuchte ein Stasi-Agent 1981 den deutschen Fluchthelfer Wolfgang Welsch in Israel zu ermorden. Das gelang beinahe und konnte nur mit viel Glück noch nachgewiesen werden.

Bei der Bürgermeisterwahl in Moskau 2013 hatte Nawalny 27 Prozent der Stimmen erhalten. Unablässig zog er weiter gegen Korruption zu Feld.
Mit der Verurteilung wegen angeblicher Wirtschaftsvergehen schloss man ihn 2018 von der Präsidentschaftswahl aus. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hatte schließlich 2018 festgestellt, dass das Vorgehen gegen Nawalny politisch motiviert war. Jetzt im September sind Regionalwahlen, und Nawalny hat auch landesweit für Unterstützer geworben.

Lesen Sie auch:

Wie der Russlandexperte Stefan Meister erklärte, ist Nawalny „auf keinen Fall ein Liberaler nach westlichen Schemata“. Gerade deshalb sei er aber auch so erfolgreich. Denn auch Alexej Nawalny stehe für ein „patriotisches, starkes Russland“ – aber eben nur ohne Putin, ohne Korruption und ohne Oligarchen.

 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Auf einen ukrainischen Sieg und eine Bekehrung des russischen Volkes hofft der ukrainisch-katholische Erzbischof Boris Gudziak. „Die Tagespost“ traf ihn in Przemyśl zum Interview.
21.07.2022, 07  Uhr
Stephan Baier
Wladimir Putin trägt den Krieg nach Russland. Die Annexion von vier ukrainischen Regionen steht unmittelbar bevor.
29.09.2022, 07  Uhr
Stephan Baier
Themen & Autoren
Michael Leh Alexej Nawalny Portrait der Woche Putin-Gegner Wladimir Wladimirowitsch Putin Wolfgang Welsch

Kirche

Dokument soll von flämischen Bischöfen zurückgezogen werden. Kardinal Eijk appelliert an den Vatikan, die flämischen Bischöfe aufzufordern, ihr Dokument zur Segnung homosexueller Paare ...
03.10.2022, 14 Uhr
Meldung
Glaube und Recht sind aufeinander verwiesen: Durch die Orientierung an Christus entsteht die Norm, Richtung und Maßstab des Lebens.
03.10.2022, 05 Uhr
Markus Graulich
Demoskopie, Zeitgeist und Expertokratie statt Schrift, Tradition und Lehramt: Wie der Orientierungstext des Synodalen Weges mit dem Konzil bricht.
03.10.2022, 13 Uhr
Martin Brüske
Eine im Sommer 1572 profanierte, heute noch unversehrte Hostie wird in El Escorial nahe Madrid jedes Jahr öffentlich verehrt.
03.10.2022, 07 Uhr
José García