Berlin

Zukunft ist jetzt

Die neue Sinus-Studie bestätigt: Die bürgerliche Mitte ist Geschichte. Im Jahr 2021 ist die Gruppe der "Adaptiv-pragmatischen Mitte" der neue Common Sense. Ein Kommentar.
Klimademonstration Fridays for Future
Foto: Marcel Kusch (dpa) | Die "rich kids" von Fridays for Future sind im "Neo-ökologischen Milieu" zuhause. Sie verstehen sich progressiv-realistisch und verfolgen einen umweltbewussten Lebensstil.

Was bereits die Bundestagswahl offenbarte, bestätigt nun die neue Sinus-Milieu-Studie: Die bürgerliche Mitte ist Geschichte. Dieses Milieu, das in der Studie von 2010 noch gesellschaftlicher Mainstream war, wurde entthront. Im Jahr 2021 ist die Gruppe der "Adaptiv-pragmatischen Mitte" der neue Common Sense.

"Postmaterielle" als Leitmilieu

Hier tummeln sich die Angepassten und Leistungsbereiten, die zugleich ein starkes Bedürfnis nach Zugehörigkeit haben. Einige dieser Pragmatiker fühlen sich von Politik und Gesellschaft im Stich gelassen und ziehen sich in das "Nostalgisch-bürgerliche Milieu" zurück. An der Spitze von Bildung und Einkommen stehen die "Postmateriellen". Die Studie bezeichnet sie als das Leitmilieu. Ihre obersten Werte sind Nachhaltigkeit, Diversität, diskriminierungsfreie Verhältnisse. Sie selber verstehen sich - so die Studie - als das gesellschaftliche Korrektiv. Findet sich hier der typische zitrusfarbene Wähler wieder? 

Lesen Sie auch:

Die "rich kids" von Fridays for Future sind im "Neo-ökologischen Milieu" zuhause. Sie verstehen sich progressiv-realistisch und verfolgen einen umweltbewussten Lebensstil. Dieses "Zukunftsmilieu" will globale Transformation.

Soll die Kirche reagieren?

Können diese Verschiebungen und Veränderungen die Kirche kalt lassen? Soll sie überhaupt auf neue Leitwerte, die die Studie offenlegt, wie Diversität, Nachhaltigkeit, Akzeptanz pluralistischer Lebensformen reagieren? Im Angesicht des post-volkskirchlichen Klimas, in dem sich die Kirche nicht mehr auf Steuern verlassen kann: Unbedingt. Will die Una Sancta Menschen erreichen und angemessen evangelisieren, muss sie ihr Klientel kennen und auf die Sorgen, Wünsche und Sehnsüchte der Menschen eingehen. Sie kann sich nicht länger vor der Frage der Umwelt und Ökologie, die alle Milieus in unterschiedlichem Ausmaß beschäftigt,verschließen.

Johannes Hartl, dessen Buch "Eden Culture" auf der Spiegel-Bestsellerliste steht, hat einen Nerv getroffen. Ein Teil seines Erfolgs basiert darauf, dass er die Zeichen der Zeit erkannt hat und christlich-fundierte Antworten liefert. Schafft das auch die Kirche als Ganze? Eines steht auf jeden Fall fest: Die Zukunft ist jetzt.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Dr. Reiner Haseloff (CDU) mit seiner Frau
Ungeschminkt

Totgesagte leben länger Premium Inhalt

Wie geht es der CDU? Wenn man nach Sachsen-Anhalt schaut, wo am Sonntag gewählt wurde, gar nicht so schlecht. Die Wähler scheinen dem medialen Wahlorakel nicht gehorchen zu wollen.
13.06.2021, 07  Uhr
Birgit Kelle
Die Union nach der Wahl
Berlin

Mehrheitsfähigkeit ist nicht alles Premium Inhalt

Die deutsche Christdemokratie steht vor einer Grundfrage: Darf sich Politik darin erschöpfen, bloß dabei zu sein und zu regieren? Ein Kommentar.
30.09.2021, 17  Uhr
Sebastian Sasse
Themen & Autoren
Emanuela Sutter Bürgertum Johannes Hartl Lebensweisen Wahlen zum Deutschen Bundestag Wähler Ökologie

Kirche

Eröffnung der zweijährige Weltsynode im Vatikan
IM BLICKPUNKT

Für eine Kirche, die anders ist Premium Inhalt

Die bis 2023 dauernde Weltsynode beginnt mit der größten Befragung der Menschheitsgeschichte. Über die Gründe für diesen vom Papst gewollten Prozess kann man nur spekulieren.
16.10.2021, 17 Uhr
Guido Horst