Kommentar um "5 vor 12"

Von Ampel- und Alphamännchen

Die Sondierungen zur Ampelkoalition laufen an. Wann werden die ersten Hahnenkämpfe ausbrechen?
Ampel vor Reichstagsgebäude
Foto: Christoph Soeder (dpa) | Bald wird sich zeigen, wer in der Ampel der Alphamann sein wird und wer nur Ampelmännchen bleibt.

Sie sind die drei Ampelmännchen: Robert Habeck, Christian Lindner und Olaf Scholz. Sie werden bei den Sondierungen, die nun zwischen SPD, FDP und Grünen starten, die Verhandlungsführung prägen. Dabei wird sich auch zeigen, wer in der Ampel der Alphamann sein wird und wer nur Ampelmännchen bleibt. Gewiss, der Kanzler bestimmt die Richtlinien der Politik.

Die Kleinen sind die Großen

Lesen Sie auch:

Aber wenn man sich die Vorgeschichte dieser Koalition anschaut, dann ist klar: Die Kleinen sind hier die Großen. Und wenn die Kleinen sich gut verstehen und gemeinsam in diesem Fall gegenüber der SPD zusammenhalten, dann sind sie noch größer. Aber da fängt es eben schon an: Wie lange wird die Habeck-Lindnersche Harmonie anhalte? Wann gibt es den ersten Hahnenkampf und wer wird als siegreicher Gockel vom Berliner Misthaufen  sein Gewinner-Kikeriki schmettern?

Gerade in den ersten Wochen gilt: Einerseits ist Zurückhaltung vornehm und kommt erfahrungsgemäß beim Wählerpublikum besonders gut an. Aber wer zu lange wartet, kann nur reagieren. Alphamänner wollen selbst die Tagesordnung bestimmen und nicht bloß abarbeiten, was die Anderen ihm vorgesetzt haben. Kurz: Bei einer Ampel leuchten rot, grün und gelb nie gleichzeitig. Schon bald wird sich zeigen, welche Farbe am stärksten blinken wird.

Es wurde gesödert

Und nochmal zu den Alphamännchen: Gestern wurde von München aus wieder gesödert. Der bayerische Ministerpräsident beerdigte mit vergiftetem Lob für die Jamaika-Koalition jegliche Chancen für diese. Und hat gleichzeitig Laschet den vermutlich finalen Stoß verpasst. Das Münchner Beispiel zeigt: Ein Alphamännchen nimmt sogar in Kauf zum eigentlichen Ampelmann zu werden, wenn denn seine Fans auch glauben, er sei etwas anderes: der endgültige und einzige Alphamann.  Auch hier werden die nächsten Wochen zeigen, ob der Bayer dauerhaft in diesem Modus weiterspielen will. Bleibt die Politik der Schauplatz der Eitelkeiten?

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Sebastian Sasse Ampelkoalition Bayerische Ministerpräsidenten Christian Lindner FDP Jamaikakoalition Olaf Scholz Robert Habeck SPD

Kirche

Gedanken zur Sonntagspflicht
Würzburg

Muss man sonntags in die Kirche gehen? Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung

Wie das äußere Muss des Sonntagsgebots durch eine innere Sehnsucht abgelöst werden kann, beschreibt Kardinal Kurt Koch in einem Beitrag der kommenden Synodalbeilage „Welt&Kirche“
19.10.2021, 10 Uhr
Vorabmeldung
Eröffnung der zweijährige Weltsynode im Vatikan
IM BLICKPUNKT

Für eine Kirche, die anders ist Premium Inhalt

Die bis 2023 dauernde Weltsynode beginnt mit der größten Befragung der Menschheitsgeschichte. Über die Gründe für diesen vom Papst gewollten Prozess kann man nur spekulieren.
16.10.2021, 17 Uhr
Guido Horst