Beirut

Patriarch Raï: Ein mutiger Fürsprecher des Gemeinwohls

Im Libanon mangelt es an allem, außer an Problemen. In dieser verzweifelten Lage ist der maronitische Patriarch Béchara Pierre Raï zu einer zentralen Figur avanciert.
Bkerke Bechara Rai
Foto: Siciliani (KNA) | Legt sich sogar mit der stärksten bewaffneten Einheit des Landes, der schiitischen Hisbollah, an: der libanesische Patriarch Bkerke Bechara Rai.

Einst war der Libanon das einzige arabische Land mit christlicher Mehrheit. Er galt als „Schweiz des Orients“ – nicht nur wegen seines komplizierten politischen Systems, das die Macht zwischen Christen, Sunniten und Schiiten so auszubalancieren suchte, dass keine Bevölkerungsgruppe unter die Räder gerät, sondern auch aufgrund seiner wirtschaftlichen Prosperität. Heute mangelt es im Libanon an allem, außer an Problemen. Medikamente, Strom, Lebensmittel, sogar Trinkwasser wurden zu Luxusgütern. Nicht nur der wirtschaftliche, auch der staatliche Zusammenbruch ist in Sichtweite. Schwer zu sagen, ob die Politik nur unfähig oder auch unwillig ist, gegen Chaos, Kriminalität, Korruption und Elend vorzugehen.

Lesen Sie auch:

In dieser verzweifelten Lage ist das Oberhaupt der größten christlichen Konfession, der maronitische Patriarch Béchara Pierre Raï, über seine traditionelle Rolle als Sprecher der libanesischen Christenheit hinausgewachsen und zu einem mutigen Fürsprecher des Gemeinwohls geworden.

Anwalt des Gemeinwohls

Die Maroniten sind stolz darauf, als einzige Kirche des Orients ohne Spaltung in die Union mit Rom gegangen zu sein. Und sie identifizieren sich stärker als ihre muslimischen Landsleute mit der Gründungsidee des Libanon. Kein Wunder, dass sich an der Levante die Christen aller Konfessionen in Krisenzeiten um den maronitischen Patriarchen scharen. Bewundernswert ist gleichwohl, wie vehement Kardinal Raï den Mächtigen seines Landes die Leviten liest: Nachdrücklicher als andere fordert er die Aufklärung der Hintergründe der Explosion im Hafen von Beirut, mahnt die Regierung, die Justiz unbeeinflusst arbeiten zu lassen, droht Politikern mit der heimischen und internationalen Öffentlichkeit. Er nennt die Korruption mächtiger Cliquen und die Verarmung der Massen beim Namen. Sogar mit der stärksten bewaffneten Einheit des Landes, der schiitischen Hisbollah, legt sich der Patriarch an: „Wir können nicht akzeptieren, dass eine Armee geschaffen wird, die einem fremden Staat gehört“, sagte er am Sonntag in Anspielung darauf, dass die Hisbollah der politische wie militärische Arm des Iran im Libanon ist.

Die zwei Millionen syrischen Flüchtlinge im Land rief Raï, der seit einem Jahrzehnt an der Spitze der Maroniten steht, auf, in ihre Heimat zurückzukehren. Die großherzige Aufnahme früher der palästinensischen, später der syrischen Flüchtlinge hat den kleinen Libanon in den ökonomischen und staatlichen Kollaps geführt. In diesen Abgrund blickend wurde Patriarch Raï zur vielleicht letzten moralischen Autorität und zum Anwalt des libanesischen Gemeinwohls.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Papst Franziskus in der Josefs- Kathedrale in Bagdad
BAGDAD

Franziskus mahnt zu Liebe und Geduld Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung

Die irakischen Christen sollen nicht ab und zu Helden, sondern jeden Tag Zeugen sein, wünscht der Papst, der in Bagdad erstmals eine Messe im ostsyrischen Ritus der Chaldäer feiert.
06.03.2021, 13  Uhr
Meldung
Konflikt in Afghanistan
Radikaler Islam

Die Wiege der Taliban steht in Indien Premium Inhalt

Die Ursprünge der islamistischen Terrororganisation liegen in Deoband, einer Kleinstadt im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh – auch dort ging es schon um den Kampf gegen „Ungläubige“.
02.09.2021, 15  Uhr
Bodo Bost
Themen & Autoren
Stephan Baier Arabische Länder Christen Gemeinwohl Gesellschaft und Bevölkerungsgruppen Hisbollah Islam Konfessionen Probleme und Krisen Religiöse und spirituelle Oberhäupter Schiiten Sunniten

Kirche

Gedanken zur Sonntagspflicht
Würzburg

Muss man sonntags in die Kirche gehen? Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung

Wie das äußere Muss des Sonntagsgebots durch eine innere Sehnsucht abgelöst werden kann, beschreibt Kardinal Kurt Koch in einem Beitrag der kommenden Synodalbeilage „Welt&Kirche“
19.10.2021, 10 Uhr
Vorabmeldung
Eröffnung der zweijährige Weltsynode im Vatikan
IM BLICKPUNKT

Für eine Kirche, die anders ist Premium Inhalt

Die bis 2023 dauernde Weltsynode beginnt mit der größten Befragung der Menschheitsgeschichte. Über die Gründe für diesen vom Papst gewollten Prozess kann man nur spekulieren.
16.10.2021, 17 Uhr
Guido Horst