Irgendwas mit Medien

Ein Profi lebt im Beruf das christliche Menschenbild

Tobias Liminski hat das journalistische Handwerk von der Pike auf gelernt. Seine christlichen Wurzeln hat er darüber nie verloren. im Gegenteil.
Tobias Liminski
Foto: Media21.TV | Hat in seinem Berufsleben schon viele Redaktionen und Unternehmen von Innen gesehen: Tobias Liminski hat vielfältige Erfahrungen gesammelt.

Es gibt viele gute Gründe, beruflich „irgendwas mit Medien“ zu machen. Bei dem katholischen Publizisten und Medienmacher Tobias Liminski beispielsweise ist es der ausdrückliche Wunsch, sowohl hochprofessionelle als auch dem christlichen Menschenbild verpflichtete Arbeit zu leisten.

„Bereits während seines Studiums erlernte der gebürtige Bonner
und jetzige Wahl-Regensburger innerhalb der ARD das journalistische Handwerk“

Lesen Sie auch:

Bereits während seines Studiums erlernte der gebürtige Bonner und jetzige Wahl-Regensburger innerhalb der ARD das journalistische Handwerk. Im Anschluss arbeitete Liminski unter anderem beim SWR, WDR und BR sowie für N-TV, Sky und EWTN. In dieser Zeit erstellte er unter anderem Reportagen zur Seligsprechung von Papst Johannes Paul II., zum Pontifikat von Benedikt XVI. und brachte anlässlich des Gewinns der Fußball-Bundesliga durch den VfB Stuttgart 2007 eine äußerst erfolgreiche Meisterschafts-DVD auf den Markt. Seit 2011 betreut er hauptberuflich mit seiner Medienagentur Media21.TV weltweit operierende Wirtschaftsunternehmen wie BMW, Audi oder Lufthansa bei deren Medienaktivitäten.

Von Audi bis zu den Domspatzen

Gerade auch kirchlichen Einrichtungen den richtigen medialen Schliff zu geben, sind dem praktizierenden Katholiken, Ehemann und Vater von drei Kindern eine Herzensangelegenheit. So betreut Tobias Liminski beispielsweise die Regensburger Domspatzen medial – als sogenannte Leadagentur sind er und sein Team für sämtliche Medienprodukte des weltberühmten Knabenchors zuständig. Für das Bistum Regensburg wiederum hat seine Media21.TV außerdem Webseiten wie www.trau-dich-kirchlich.de, www.sterben-trauern-hoffen.de und auch die Bistums-Homepage selbst programmiert und redaktionell betreut. Für inner- und außerkirchliche Finanztransparenz sorgt zudem die von seiner Agentur erstellte Internetseite www.zahlengesichter.de, auf der Interessierte die aktuellen Finanz- und Wirtschaftsdaten des Bistums Regensburgs abrufen können.

Als Projekt- und Redaktionsleiter schreibt und produziert Tobias Liminski außerdem seit 2017 regelmäßig Beiträge für das Magazin „Grandios“. Das Magazin wurde ursprünglich vom Bistum Regensburg entwickelt, um Menschen, die keinen oder nur geringen Kontakt zur Kirche pflegen, Zugänge zur Botschaft Christi zu eröffnen. Die neueste Ausgabe erscheint Mitte September erstmals auch im Handel und kann bereits jetzt schon auf der Homepage des Magazins (www.grandios.online) abonniert werden. Unter anderem „Himmlischer Herausgeber“ des Magazins: sein vor kurzem verstorbener Vater, der Journalist und bekennende Katholik Jürgen Liminski, den Tobias Liminski uneingeschränkt als wichtigstes Vorbild für sein eigenes berufliches und religiöses Leben ansieht.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Stefan Ahrens ARD Audi BMW Benedikt XVI Beruf und Karriere Bistum Regensburg Deutsche Lufthansa AG EWTN (Eternal Word Television Network) Handwerk Herausgeber Jesus Christus Johannes Paul II. Journalistinnen und Journalisten Jürgen Liminski Katholikinnen und Katholiken Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Publizistinnen und Publizisten Päpste Regensburger Domspatzen Religiöses Leben Südwestrundfunk Unternehmen Westdeutscher Rundfunk

Kirche