Kelkheim

Die enttäuschten Hoffnungen der Konvertiten

Die Behörden misstrauen Konvertiten unter den Flüchtlingen, beklagt Ado Greve vom Hilfswerk "Open Doors". Viele, so heißt es, würden angeblich ihren Glaubenswechsel nur vortäuschen.
Abschiebeflug
Foto: Philipp von Ditfurth (dpa) | Ein Flugzeug mit abgeschobenen Menschen hebt vom Baden Airpark ab.

Das Hilfswerk für verfolgte Christen Open Doors hat am 20. September einen Bericht zur asylrechtlichen Situation von 5.207 christlichen Konvertiten in Deutschland veröffentlicht. Tausenden von ihnen wird der Asylschutz verweigert. Vielen droht die Abschiebung in Länder, in denen die Abkehr vom Islam als todeswürdiges Verbrechen gilt. In der repräsentativen Erhebung „Missachtung der Menschenwürde von Flüchtlingen in Deutschland“ wurden Daten und Hinweise aus 133 Kirchengemeinden erfasst und ausgewertet.

Konversion kann mit dem Tod bestraft werden

Die größte Gruppe der Konvertiten kommt aus dem Iran, wo die Bedrohung durch Verfolgung weiter zunimmt. Einige ließen sich im Iran taufen, andere in Deutschland, zumeist nach einem Taufkurs. Dies sind die wesentlichen Merkmale eines Christen: das Bekenntnis zu Christus, die Taufe sowie Teil der christlichen Gemeinde zu sein. Im Iran steht all dies für Konvertiten unter Strafe, kann im schlimmsten Fall sogar den Tod bedeuten.

Lesen Sie auch:

Zur Vorlage bei den Behörden stellen Kirchengemeinden für Konvertiten Bescheinigungen über deren Glaubensleben aus. Open Doors hat untersucht, inwieweit diese Bescheinigungen berücksichtigt wurden. Die Kirchengemeinden berichteten, dass im Zeitraum 2017 bis Mai 2021 von den von ihnen betreuten 5.207 Konvertiten trotz vorgelegter Bescheinigung 2.045 durch das Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge abgelehnt wurden sowie 1.400 durch Verwaltungsgerichte; 99 wurden abgeschoben. Viele Konvertiten würden angeblich ihren Glaubenswechsel nur vortäuschen.

Dasselbe Misstrauen wird Pastorinnen und Pastoren entgegengebracht, die den Geflüchteten ihren Glauben bescheinigen. Zur Menschenwürde gehört die Freiheit, den Glauben frei zu wählen und zu leben. Das hatten sich viele der Konvertierten erhofft. Früher hatten sie Furcht vor den Behörden im Iran. Heute fürchten viele die Behörden in Deutschland. Weil man ihnen nicht glaubt


Der Autor ist Pressereferent des Hilfswerke für verfolgte Christen Open Doors Deutschland

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Ado Greve Abschiebungen Asylrecht Behörden in Deutschland Christen Christentum Enttäuschung Flüchtlinge Islam Jesus Christus Kirchengemeinden Konvertiten Open Doors Pfarrer und Pastoren

Kirche

Gedanken zur Sonntagspflicht
Würzburg

Muss man sonntags in die Kirche gehen? Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung

Wie das äußere Muss des Sonntagsgebots durch eine innere Sehnsucht abgelöst werden kann, beschreibt Kardinal Kurt Koch in einem Beitrag der kommenden Synodalbeilage „Welt&Kirche“
19.10.2021, 10 Uhr
Vorabmeldung
Eröffnung der zweijährige Weltsynode im Vatikan
IM BLICKPUNKT

Für eine Kirche, die anders ist Premium Inhalt

Die bis 2023 dauernde Weltsynode beginnt mit der größten Befragung der Menschheitsgeschichte. Über die Gründe für diesen vom Papst gewollten Prozess kann man nur spekulieren.
16.10.2021, 17 Uhr
Guido Horst