MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Kommentar

Vorsicht bei NVIDIA

Der KI-Gigant und Börsenliebling hat eine große Achillesferse.
NVIDIA-Chef Jensen Huang wirft einen Baseball
Foto: IMAGO/Kelley L Cox (www.imago-images.de) | Derzeit landet NVIDIA-Chef Jensen Huang einen Volltreffer nach dem anderen. Doch das Unternehmen hat eine geopolitisch bedingte Schwachstelle.

Als vor rund 130 Jahren am Klondike der große Goldrausch ausbrach, waren es nicht die Goldgräber selbst, die den großen Reibach machten – sondern diejenigen, die den selbsternannten Glücksrittern die zum Goldsuchen notwendigen Schaufeln verkauften. In der heutigen Zeit ist der KI-Gigant NVIDIA ein solches „Schaufel-Unternehmen“, möglicherweise sogar das größte der Welt: Denn gegenwärtig versetzt die Künstliche Intelligenz zahlreiche Menschen und Unternehmer in Goldgräberstimmung und ist drauf und dran, die Wirtschaft sowie das gemeinsame Zusammenleben zu revolutionieren.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben