Mönchengladbach

Kolumne: Brücken in das Arbeits-Leben

Junge Menschen brauchen schon früh eine Unterstützung bei der Wahl einer passenden Ausbildung.
Kolumne: Brücken in das Arbeits-Leben
Foto: Bistum Trier, Pressestelle | Der Autor ist Leiter des Arbeitsbereiches Erwachsenen- und Familienbildung im Bischöflichen Generalvikariat Trier.

Zu Beginn des Monats August sind zahlreiche junge Menschen in ihre Ausbildungszeit gestartet. Ein aufregender Lebensabschnitt begann. Immerhin hieß es für die neuen Azubis in aller Regel: raus aus der Schule, rein in das Arbeits-Leben. Nicht alle erreichen das Ziel ihrer Ausbildung. Seit einigen Jahren steigt die Zahl der Ausbildungsabbrüche in Deutschland. Im zurückliegenden Jahr wurde jeder vierte Ausbildungsvertrag vorzeitig gelöst. Private Gründe können hierfür genauso eine Rolle spielen wie Konflikte im Ausbildungsbetrieb oder eine zu niedrige Vergütung.

Für einige der Jugendlichen sind die Erwartungen an den gewählten Ausbildungsberuf zu hoch. Für andere die Herausforderungen im Betrieb und der Berufsschule zu groß. Letzteres gilt besonders für Jugendliche, denen es wegen persönlicher oder sozialer Probleme, fehlender oder schlechter Schulabschlüsse, mangelhafter Sprachkompetenz oder Grundbildung erst gar nicht gelingt, den Weg über eine Ausbildung in ein Existenz sicherndes Berufsleben einzuschlagen.

Jugendliche brauchen frühe Hilfe bei der Berufsfindung

Ob in solchen Fällen eine sogenannte „Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme“ der Bundesagentur für Arbeit wirklich „fit“ für die Ausbildung und das (Berufs-) Leben machen kann, ist fraglich. Es wird nicht wenige Jugendliche geben, die trotz dieser Maßnahme auf der Strecke bleiben und zeitlebens mit einfachen Gelegenheitsjobs oder längerer Arbeitslosigkeit konfrontiert sein werden.

Was diese Jugendliche, in denen trotz aller Hemmnisse mitunter ungeahnte Talente schlummern, wirklich brauchen, ist eine individuelle, bereits in der Schule ansetzende Förderung und Unterstützung bei der Berufsfindung. Sie brauchen konkrete Hilfe während der Ausbildung und schließlich die Begleitung in der Übergangsphase von der Ausbildung in ein festes Angestelltenverhältnis. Denn „Genies fallen nicht vom Himmel. Sie müssen Gelegenheit zur Ausbildung und Entwicklung haben“, sagte einmal August Bebel. Soll das Problem der – in Folge der Corona-Pandemie wieder ansteigenden – Jugendarbeitslosigkeit und Langzeitarbeitslosigkeit nachhaltig angegangen werden, dann muss die Arbeitsmarktpolitik neue Ansätze einer inklusiv ausgerichteten Berufsausbildung fördern, die über das rein Fachliche hinaus auch auf eine umfassende Beschäftigungsfähigkeit von Jugendlichen zielt.

Jugendlichen eine Brücke in die Arbeitswelt bauen

In Zeiten von Fachkräftemangel und unbesetzten Ausbildungsstellen wäre das auch eine Investition in die Wirtschaft unseres Landes. Auch die Ausbildungsträger selbst können und müssen sich in der Begleitung und Förderung ihrer Auszubildenden engagieren. Der Sozialethiker und Ökonom Joseph Kardinal Höffner beschrieb einmal den „Betrieb als Lebensraum“, der „letztlich im Dienst der Persönlichkeitsentfaltung des Einzelnen stehen muss –, nicht bloß im Dienst des Kapitals und nicht bloß im Dienst der Produktion und der Kundschaft“. Jugendlichen eine Brücke in das Arbeits-Leben zu bauen, damit sie ihren persönlichen Weg finden und gehen können, ist im Sinne der Solidarität und Subsidiarität eine sinnvolle und gebotene Aufgabe.

Die Kolumne erscheint in Kooperation mit der Katholischen Sozialwissenschaftlichen Zentralstelle in Mönchengladbach.

Weitere Artikel
Ein neues Berufsausbildungsgesetz soll in Spanien Jugendarbeitslosigkeit bekämpfen helfen. Allerdings setzt die sozialistische Regierung ausschließlich auf staatliche Ausbildungsstätten.
01.10.2021, 11  Uhr
José García
In fast allen EU-Ländern ging die Jugendarbeitslosigkeit zurück, aber trotzdem ist es verfehlt, von einem Erfolg zu sprechen.
04.11.2019, 08  Uhr
Joachim Wiemeyer
Themen & Autoren
Thomas Berenz Katholische Sozialwissenschaftliche Zentralstelle

Kirche

Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt
Dass der US-Supreme-Court „Roe vs. Wade“ gekippt hat, war zweifelsfrei ein Sieg für den Lebensschutz. Sich von den Mächtigen der Welt das Heil zu erwarten, ginge aber an der Wirklichkeit vorbei.
05.07.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
Warum der Zweite Weltkrieg für die orthodoxe Kirche Entspannung brachte, die Verfolgung der Katholiken in der Sowjetunion aber stärker wurde.
05.07.2022, 19 Uhr
Rudolf Grulich