MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Arbeitsmarkt

Der Jobwechsel als Normalfall

In einer Zeit zahlreicher unbesetzter Stellen müssen Arbeitgeber umdenken.
Nur mit Exit-Strategie: Die Zeit nach der Kündigung überstehen
Foto: dpa/Christin Klose | Die Bereitschaft, sich mit einem neuen Arbeitgeber zu einigen, ist unter Arbeitnehmern so hoch wie noch nie.

Ein junger Mensch auf Arbeitssuche schaut heute nicht mehr allein darauf, was er am Monatsende Netto in der Lohntüte hat: Er will auch wissen, was das Unternehmen ihm an Zugewinn an Lebensqualität mitgibt. Deshalb wird es für große Industrieunternehmen wie für kleine Handwerksbetriebe immer wichtiger, sich als perfekter Arbeitgeber aufzustellen. Das gilt aber auch die die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die sich einfach mal verändern wollen. In einer Zeit, in der 500 000 Facharbeiterstellen in Deutschland unbesetzt sind, haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oft die Auswahl, wo sie einen Arbeitsvertrag unterschreiben wollen.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich