MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Wachstumslücke

Chinas Wirtschaft unter Druck

Das Reich der Mitte sieht sich einer Vielzahl von Problemen ausgesetzt.
China möchte sowohl führende Wirtschaftsmacht als auch großer KI-Vorreiter auf Erden werden
Foto: Mark Schiefelbein (AP) | Die Pandemie durchkreuzte die Pläne von Xi.

Bis 2030 möchte China sowohl die führende Wirtschaftsmacht als auch der große Künstliche-Intelligenz-Vorreiter auf Erden werden – doch zwischen Wünschen, gerade wenn sie in Diktaturen ausgeheckt werden, und der Wirklichkeit klaffen manchmal große Lücken. Mini-Wachstum um 0,4 Prozent im 2. Quartal Denn der (Alp-)Traum von der die ganze Welt beherrschenden Hypermacht China scheint zumindest bis auf weiteres ausgeträumt zu sein – die chinesische Wirtschaft befindet sich gegenwärtig nämlich auf regelrechter Talfahrt. So legte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum die zweitgrößte Volkswirtschaft im zweiten Quartal nur noch um 0,4 Prozent zu, wie das Pekinger Statistikbüro mitteilte. Es ist das schwächste Quartalswachstum seit dem ...

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich